Äquatorialguinea, Tansania: Was ist das Marburg-Virus und wie können sich Reisende schützen?

Das Marburg-Virus ist ein hochinfektiöser "Cousin" von Ebola.
Das Marburg-Virus ist ein hochinfektiöser "Cousin" von Ebola. Copyright Canva
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Reisende nach Tansania und Äquatorialguinea wurden gewarnt, sich auf Symptome eines tödlichen Virus zu untersuchen. Das Marburg-Virus - das eine Sterblichkeitsrate von bis zu 88 Prozent hat - ist ein hochinfektiöses hämorrhagisches Fieber.

WERBUNG

Reisende nach Tansania und Äquatorialguinea wurden gewarnt, sich auf Symptome eines tödlichen Virus zu untersuchen. Das Marburg-Virus - das eine Sterblichkeitsrate von bis zu 88 Prozent hat - ist ein hochinfektiöses hämorrhagisches Fieber, das mehrere Organsysteme gleichzeitig befällt. Es kann zu Blutungen in diesen Organen führen und die Funktionsfähigkeit des Körpers beeinträchtigen.

Ausbrüche wurden in Äquatorialguinea und Tansania bestätigt, was das US-Zentrum für Seuchenkontrolle und -prävention dazu veranlasst hat, nicht unbedingt notwendige Reisen in die betroffenen Provinzen zu vermeiden. Es wird befürchtet, dass die Krankheit auf das benachbarte Gabun übergreifen könnte.

Auch die australische Regierung hat eine Reisewarnung für die Nachbarländer Uganda und Gabun herausgegeben. Was ist das Marburg-Virus, die tödliche Ebola-ähnliche Krankheit, die in Äquatorialguinea ausbricht? Die meisten Krankheiten werden durch den Klimawandel verschlimmert, wie neue Forschungsergebnisse zeigen. Was wir dagegen tun könne:

Was ist das Marburg-Virus und was sind seine Symptome?

Das Marburg-Virus ist ein enger Verwandter des Ebola-Virus, an dem zwischen 2014 und 2016 mehr als 11 000 Menschen - vor allem in Westafrika - gestorben sind. Nach einer Inkubationszeit von 2-21 Tagen treten die Symptome plötzlich auf und sind durch Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Muskelschmerzen gekennzeichnet.

Am fünften Tag nach dem Auftreten der Symptome können die Betroffenen einen Ausschlag auf Brust, Rücken und Bauch entwickeln.

"Übelkeit, Erbrechen, Brustschmerzen, Halsschmerzen, Bauchschmerzen und Durchfall können auftreten", heißt es auf der Website der CDC.

"Die Symptome nehmen an Schwere zu und können Gelbsucht, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, starken Gewichtsverlust, Delirium, Schock, Leberversagen, massive Blutungen und Multiorganversagen umfassen."

Die Krankheit verbreitet sich hauptsächlich durch den Kontakt von Mensch zu Mensch. Derzeit gibt es keine zugelassenen Impfstoffe gegen das Virus, aber Versuche stehen kurz bevor.

Jerome Delay/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Marburg ist ein enger Cousin des Ebola-Virus. Auf diesem Bild wird ein Ebola-Opfer auf dem muslimischen Friedhof in Beni, Kongo, am 14. Juli 2019 beigesetzt.Jerome Delay/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.

Wo ist das Marburg-Virus konzentriert?

Äquatorialguinea hat Mitte Februar einen Ausbruch der Marburg-Virus-Krankheit gemeldet, mit bisher 13 bestätigten Fällen. Die Fälle haben sich über mehrere Provinzen ausgebreitet. Tansania hat acht Fälle bestätigt, darunter fünf Todesfälle. Die Weltgesundheitsorganisation hat Mitarbeiter in die betroffenen Länder entsandt, um die Bekämpfung der Ausbrüche zu unterstützen.

Die USA haben Reisende in die beiden Länder aufgefordert, den Kontakt mit Erkrankten zu vermeiden und auf Symptome zu achten. Die australische Regierung hat Reisende nach Tansania, Uganda und Gabun zu einem "hohen Maß an Vorsicht" ermahnt.

Bisher haben die europäischen Regierungen noch keine Reisewarnungen herausgegeben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mehrere Tote nach Explosion in Guinea

Dutzende Tote nach heftigem Niederschlag im Norden von Tansania

In 8.900 Metern Tiefe: Wissenschaftler entdecken neues Virus