Meerjungfrau mit Kardashian-Hintern empört Süditalien

Das neue Kunstwerk in Monopoli wird ausgiebig in den sozialen Medien diskutiert.
Das neue Kunstwerk in Monopoli wird ausgiebig in den sozialen Medien diskutiert.   -  Copyright  TNZ x PADI
Von David Mouriquand

Die Schulbehörde im US-Bundesstaat Florida hat kürzlich entschieden, dass Michelangelos "David" pornografisch ist. Was würde diese Behörde wohl zu dem neuen öffentlichen Kunstwerk in der italienischen Stadt Monopoli sagen?

Die Schulbehörde im US-Bundesstaat Florida hat kürzlich entschieden, dass Michelangelos "David" pornografisch ist. Was würde diese Behörde wohl zu dem neuen öffentlichen Kunstwerk in der italienischen Stadt Monopoli sagen?

Eine ziemlich üppige Meerjungfrauen-Skulptur mit dem Namen "Il Mare" ("Das Meer") wurde in der kleinen Fischerstadt c in der italienischen Region Apulien aufgestellt. Sie sei "zu provokativ" heißt es vielerorts. 

Das Kunstwerk befindet sich auf der Piazza Rita Levi-Montalcini - einem Platz, der nach der 1986 mit dem Nobelpreis ausgezeichneten italienischen Wissenschaftlerin benannt ist. Sie wurde für ihre Arbeit im Bereich der Neurobiologie und die Entdeckung des Nervenwachstumsfaktors ausgezeichnet.

Die kurvenreiche Skulptur stammt von Student:innen der Kunstschule Luigi Rosso in Monopoli und ist Teil einer Reihe von Werken, die der Bürgermeister für ein Stadtsanierungsprojekt in Auftrag gegeben hatte. Jetzt wird sie ausgiebig in den sozialen Medien diskutiert.

Es sieht aus wie eine Meerjungfrau mit zwei Silikonbrüsten und vor allem einem riesigen Hintern, den man noch nie bei einer Meerjungfrau gesehen hat.
Tiziana Schiavarelli
Italienische Schauspielerin

Einige halten die Figur für "zu provokativ", ein Twitter-Nutzer fragt: "Wer könnte das inspiriert haben? Kim Kardashian?" Andere sehen darin eine Chance für die Stadt, auf sich aufmerksam zu machen. Ein Einheimischer aus Monopoli schreibt auf Twitter: "Monopoli in allen Zeitungen für eine riesige Meerjungfrau, das sind wir!"

Monopoli Times
Die viel diskutierte Statue "Il Mare” in Monopoli, Italien.Monopoli Times

Auf Facebook schreibt die in Bari lebende Schauspielerin Tiziana Schiavarelli, dass ein Freund in Monopoli "zu Recht seine Verwunderung über dieses 'Denkmal' zum Ausdruck gebracht hat. Es sieht aus wie eine Meerjungfrau mit zwei Silikonbrüsten und vor allem einem riesigen Hintern, den man noch nie bei einer Meerjungfrau gesehen hat. Zumindest nicht bei einer, die ich kenne".

Schiavarelli betont, sie habe kein Problem mit dem Kunstwerk, sie sei "sehr amüsiert über dieses Ding". "Wer weiß, ob es nicht eine weitere Attraktion für Touristen wird."

"Eine realistische Darstellung des weiblichen Körpers"

Adolf Marciano, Leiter der Kunstschule Luigi Rosso, hat erklärt, die Statue sei ein "Tribut an die große Mehrheit der Frauen, die kurvig sind". 

Gegenüber dem britischen "Guardian" sagte Marciano, dass die Idee für die Meerjungfrauenstatue von den Student:innen kam. Der Bürgermeister von Monopoli hatte darum gebeten, mehrere Statuen für die Stadt zu entwerfen, darunter eine zum Thema "Meer". Marciano sagte, er sehe in dem Werk eine realistische Darstellung des weiblichen Körpers.

"Im Fernsehen sieht man Werbespots mit sehr dünnen Models, aber die Meerjungfrau ist wie eine Hommage an die große Mehrheit der Frauen, die kurvig sind, besonders in unserem Land. Es wäre sehr schlimm gewesen, wenn wir eine Frau dargestellt hätten, die extrem dünn ist.

"Es ist eine Schande, denn die Kunststudenten verdienen es, gelobt und nicht kritisiert zu werden", so Marciano weiter. Die offizielle Enthüllung der Statue steht noch aus.

Zum selben Thema