EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Aserbaidschans Aromen: Berghonig von Baumbienen aus dem Großen Kaukasus

Aserbaidschans Aromen: Berghonig von Baumbienen aus dem Großen Kaukasus
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Cinzia Rizzi
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In dieser Folge von Explore Aserbaidschan entdecken wir die Geheimnisse des kaukasischen Berghonigs und der traditionellen Züchtung von Wildbienen, auch als "Tekne" bekannt.

WERBUNG

Im Nordwesten Aserbaidschans liegen Berge und Ebenen des Großen Kaukasus entlang der alten Seidenstraße, wo Europa auf Asien trifft.

Kaukasischer Berghonig von Wildbienen

Lekit ist ein kleines Dorf am Fuße der Berge. Dort produzieren die Einheimischen seit Jahrhunderten kaukasischen Berghonig. Cinzia Rizzi reiste in die Gegend, um ihre Geheimnisse zu entdecken und zu erfahren, wie die Produzenten noch immer Wildbienen auf traditionelle Weise züchten. Das Verfahren wird auch als "Tekne" bezeichnet. Durch die Verwendung eines ausgehöhlten weichen Baumstamms ahmen Tekne-Bienenstöcke den natürlichen Lebensraum baumbewohnender Bienen nach. Das Fehlen menschlicher Eingriffe unterscheidet diesen Stil von der traditionelleren Imkerei.

Allerdings wurden im 19. Jahrhundert die traditionellen Tekne-Bienenstöcke in Aserbaidschan zunehmend durch Rahmenbienenstöcke ersetzt. Nur noch wenige Produzenten verwenden sie für ihre Bienen.

Verwunschene Wanderwege

Etwas außerhalb des Dorfes Lekit gibt es mehrere Wanderwege, die tief in den Wald hineinreichen. Wir bringen Sie dorthin, um märchenhafte Landschaften zu entdecken, wie den Mamirli-Wasserfall, der mit einem prächtigen grünen Teppich aus Moos bedeckt ist – das Ergebnis des jahrhundertelangen Wasserflusses zwischen den Felsen.

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Auf der Seidenstraße: Erfahren Sie, wie das Kelaghayi-Kopftuch hergestellt wird

Aserbaidschan: Wandern und Schlemmen in Gabala