Acht Ballons machten sich in Vilnius auf den Weg zur russischen Botschaft, kamen dort aber nicht an

Moralische Unterstützung von oben: Ballon-Festival für die Ukraine

Es war ein kühner Plan, dem nur der Wind einen Strich durch die Rechnung machte: In der litauischen Hauptstadt Vilnius wollten Pilotinnen und Piloten von acht Heißluftballons mit langen Ukraine-Bannern an den Körben einen Runde über die russische Botschaft drehen. 

Es war ein kühner Plan, dem nur der Wind einen Strich durch die Rechnung machte: In der litauischen Hauptstadt Vilnius wollten Pilotinnen und Piloten von acht Heißluftballons mit langen Ukraine-Bannern an den Körben einen Runde über die russische Botschaft drehen. 

Die Ballon-Besatzungen mussten schlussendlich eine Kursänderung in Kauf nehmen, weil der Wind plötzlich drehte. Im Gegensatz zu den meisten anderen Städten ist in Vilnius das Überfliegen weiter Teile des Stadtzentrums, in dem auch die russische Botschaft ansässig ist, erlaubt.

Auch im Zentrum von Vilnius gab es mehrere Solidaritäts-Veranstaltungen wie Spendenaktionen für die notleidende ukrainische Bevölkerung. Für fünf Euro pro Portion konnte Borschtsch nach ukrainischen Rezepten verkostet werden. Der Erlös von rund 30000 Euro soll an ein Feldlazarett in der Ukraine gehen. Regierungschefin Ingrida Simonyte half in einer Erstaufnahmeeinrichtung für ukrainische Geflüchtete aus.