Wie ein Déjà-vu: Shanghai macht wegen schwerer Corona-Welle dicht

Wie ein Déjà-vu: Shanghai macht wegen schwerer Corona-Welle dicht

Während in Europa die Pandemie so gut wie worüber scheint, zumnindest, was die Aufhebung der Maskenpflicht und anderer Einschränkungen betrifft, stehen in Shanghai die Zeichen auf Apokalypse.

Während in Europa die Pandemie so gut wie worüber scheint, zumnindest, was die Aufhebung der Maskenpflicht und anderer Einschränkungen betrifft, stehen in Shanghai die Zeichen auf Apokalypse.

Ganze Straßenzüge sind abgeriegelt. Die 26 Millionen Einwohner dürfen ihre Stadt nicht verlassen. Bei der schwersten Corona-Welle in China seit Beginn der Pandemie vor mehr als zwei Jahren schnellt die Zahl der Infektionen weiter in die Höhe. Die Gesundheitskommission berichtete am Sonntag einen Tagesrekord von mehr als 3100 Fällen in 19 Regionen. 

Die Behörden reagieren mit Massentests, Transporteinschränkungen, Ausgangssperren sowie der Schließung von Schulen und Universitäten. In mehreren Städten wurde mit dem Bau provisorischer Krankenhäuser mit Tausenden von Betten begonnen, um Infizierte zu isolieren. Vor drei Wochen waren erst einige Dutzend Infektionen pro Tag gemeldet worden.

Die jüngste Corona-Welle durch die sich schnell verbreitende Omikron-Variante ist die größte Herausforderung für die strenge Null-Covid-Strategie des weltweit bevölkerungsreichsten Landes.