Video

euronews_icons_loading
Zerstörte Wohnungen: Kiewer versuchen, ihre Habseligkeiten zu retten

Zerstörte Wohnungen: Kiewer versuchen, ihre Habseligkeiten zu retten

Rentner Pawel aus Kiew versucht, einige Habseligkeiten aus einem Haus, das am 18. März durch einen Raketenangriff der russischen Armee im Stadtteil Vinogdar zerstört wurde, zu retten. Der 68-Jährige berichtet von dem Angriff: „Ich habe an diesem Tag den Fernseher angeschaltet, um die Nachrichten zu sehen. Dann schlug die Rakete ein und plötzlich wurde es dunkel und kalt. Mein Bruder lag vor mir im Bett. Ich habe ihn gefragt, ob er noch am Leben sei. Er war nur leicht verletzt." 

Durch den Angriff ist sein Haus unbewohnbar geworden, dennoch kehrt er immer wieder zurück, um unversehrte Dinge mitzunehmen.

Auch ein Kindergarten wurde durch den Angriff schwer beschädigt: Glas, Fenster, Türen, Dach gingen zu Bruch. Ein ehrenamtliches Team versucht, das Nötigste zu reparieren: „Wir versuchen, diese Schäden zusammen mit einem eigenen Bauteam zu beheben. Wir haben Reparaturen durchgeführt. Wir haben das Dach repariert. Wir machen das in ganz Kiew für die bombardierten Orte", sagte er.

Auch in anderen Stadtteilen von Kiew versuchen die Menschen, in ihre durch die Luftangriffe zerstörten oder beschädigten Wohnungen zu kommen, um ihre Habseligkeiten zu retten.