ap

Mobilisierung: Mehr Proteste, mehr Verhaftungen in Russland

Das Menschenrechtsportal ovd.info berichtete aus Moskau von landesweit 747 Festnahmen in insgesamt 32 Städten. Auch von offiziellen Stellen mehrt sich die Kritik am Vorgehen des Militärs bei der Teilmobilmachung. 

Das Menschenrechtsportal ovd.info berichtete aus Moskau von landesweit 747 Festnahmen in insgesamt 32 Städten. Auch von offiziellen Stellen mehrt sich die Kritik am Vorgehen des Militärs bei der Teilmobilmachung. 

Der Chef des Menschenrechtsrats beim russischen Präsidenten forderte Verteidigungsminister Sergej Schoigu auf, das - wie er es nannte - "Knüppelsystem" vieler Einberufungsstellen zu beenden. Es bekämen ältere, chronisch kranke und Männer ohne Kampferfahrung Einberufungsbefehle. 

In den sozialen Netzwerken in Russland gibt es zahlreiche Fälle, in denen Väter kinderreicher Familien berichten, dass sie eingezogen worden seien. 

In der Region Jakutien in Sibirien räume der Republikchef Aissen Nikolajew ein, dass Fehler gemacht worden seien in den Wehrkreisämtern. Es seien Männer eingezogen worden, die nicht unter die Mobilmachung fielen. "Es wurden Reservisten fehlerhaft eingezogen, sie müssen zurückgeschickt werden. Nikolajew sagte, dass die Entscheidungen der Militärkommissariate besser überprüft werden müssen.