EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
Klimaktivist:innen in Scharm el Scheich
Zuletzt aktualisiert:

Video. Proteste zum Besuch von US-Präsident Biden auf der COP27

Klimaaktivisten haben vor dem US-Zentrum der COP27 in Scharm el Scheich in Ägypten vor der Ankunft von US-Präsident Joe Biden protestiert. Die Klimaaktivistin und UNICEF-Botschafterin Vanessa Nakate forderte gemeinsam mit anderen Aktivisten ein Ende der Nutzung von fossilen Brennstoffen und die Ausrufung des Klimanotstands.

Klimaaktivisten haben vor dem US-Zentrum der COP27 in Scharm el Scheich in Ägypten vor der Ankunft von US-Präsident Joe Biden protestiert. Die Klimaaktivistin und UNICEF-Botschafterin Vanessa Nakate forderte gemeinsam mit anderen Aktivisten ein Ende der Nutzung von fossilen Brennstoffen und die Ausrufung des Klimanotstands.

Nakate warf die Frage auf, ob der US-Präsident "das Geld für eine verlorene und beschädigte Finanzanlage liefern" werde. 

Bidens Teilnahme am Freitag an der COP27 im Ferienort Sharm el-Sheikh ist die erste Station einer Weltreise, die ihn auch zu einem Treffen südostasiatischer Staats- und Regierungschefs in Kambodscha und zu einem Gipfeltreffen der Gruppe der 20 der größten Wirtschaftsmächte der Welt in Bali, Indonesien, führen wird.

Auf der Klimakonferenz plante Biden, auf einen seiner wichtigsten innenpolitischen Erfolge hinzuweisen - das als "Inflation Reduction Act" bekannte Gesetz der Demokraten über Gesundheitsversorgung und Klimawandel.

Die Zusage der USA, über einen Zeitraum von zehn Jahren rund 375 Milliarden Dollar für die Bekämpfung des Klimawandels bereitzustellen, gibt Biden mehr Druck auf andere Nationen, ihre Zusagen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen und zur Umstellung der Weltwirtschaft auf sauberere Energiequellen einzuhalten.

Biden will die Entwicklungsländer im Kampf gegen die Folgen der Erderwärmung nach Worten seines Klimaberaters Ali Zaidi "Schulter an Schulter" unterstützen. Das sagte Zaidi am Freitag bei der Weltklimakonferenz in Ägypten mit Blick auf die jahrelange Debatte über einen Ausgleich für Verluste und Schäden, im UN-Jagon "loss and damage" genannt.

Sein Einsatz bei dem Thema sei klar. "Wir erkennen an, dass wir eine Herausforderung in einem Teil der Welt - sei es durch Lieferketten, Migration oder anders - gemeinsam bekämpfen müssen."

Die USA sind historisch der größte Verschmutzer der Atmosphäre. Sie haben einen der höchsten CO2-Ausstöße pro Kopf, sind größter Ölproduzent und auch größter Ölverbraucher. Zugleich treffen vom Klimawandel bedingte Schäden vor allem Entwicklungsländer in ärmeren Teilen der Welt. Die Debatte über Ausgleichszahlungen reicher Industriestaaten für Verluste und Schäden im Zusammenhang mit dem Klimawandel kommt seit Jahren kaum voran.

"Große Volkswirtschaften müssen große Fortschritte bei den Emissionen machen", sagte Zaidi. "Das erfordert dieses entscheidende Jahrzehnt." Das gelte für die USA aber auch für China, das zusammen mit den Vereinigten Staaten zu den größten Verursachern klimaschädlicher Emissionen zählt.

Das ist die internationale Verhandlungssprache, mit der reiche Länder wie die Vereinigten Staaten, die an der Spitze der historischen Verschmutzer stehen, aufgefordert werden, im Wesentlichen Reparationen für Schäden zu zahlen, die ärmeren, anfälligen Nationen entstanden sind, die nicht so viel wärmeverursachendes Kohlendioxid ausstoßen.

Während der Weltklimakonferenz bezog die ägyptische Polizei in Kairo Stellung. Auf dem Tahrir-Platz kontrollierte sie verstärkt Handys und sperrte Straßen ab. Vorausgegangen war ein Aufruf, gegen die Umweltkonferenz zu demonstrieren, dem jedoch keine Folge geleistet wurde. Cafés im Zentrum der ägyptischen Hauptstadt blieben geschlossen.

Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten wurden 200 Menschen im Vorfeld festgenommen, die in Verbindung zur geplanten Demonstration stehen sollen.

WERBUNG
WERBUNG

Aktuelles Video

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG