Eilmeldung

Interpol-Fahndung: Designierter Minister in Afghanistan im Zwielicht

Interpol-Fahndung: Designierter Minister in Afghanistan im Zwielicht
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die neue Regierung in Afghanistan muss bereits vor ihrer offiziellen Bestätigung durch das Parlament in Kabul einen personellen Rückschlag hinnehmen.

Der designierte Landwirtschaftsminister Mohammed Yaqub Haidari steht auf einer Fahndungsliste der europäischen Polizeibehörde Interpol. Demnach wird dem 53-Jährigen Steuerhinterziehung in Estland vorgeworfen.

Haidari räumte bereits ein, auf der Fahndungsliste zu stehen. Er bezeichnete die Vorwürfe als eine politische Verschwörung gegen ihn. Die Steuerhinterziehung sei nicht ihm, sondern dem Käufer einer seiner Firmen in Estland zuzurechnen.

Die Vorstellung des neuen Kabinetts hatte sich monatelang
verzögert, weil sich Präsident Aschraf Ghani und der Geschäftsführer der Regierung, Abdullah Abdullah, nicht auf die Kandidaten einigen konnten

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.