Lage in Jemens Hauptstadt Sanaa weiter unübersichtlich

Lage in Jemens Hauptstadt Sanaa weiter unübersichtlich
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Dort gibt es seit Tagen Schießereien, vor allem am Präsidentenpalast und am Wohnsitz des Staatsoberhaupts. Dort haben die Aufständischen die regulären Wachposten jetzt offenbar durch eigene Leute erse

WERBUNG

Die Lage in Jemens Hauptstadt Sanaa bleibt unübersichtlich.

Dort gibt es seit Tagen Schießereien zwischen Armee und Aufständischen; umkämpft sind vor allem der Präsidentenpalast und der Wohnsitz des Staatsoberhaupts.

Dort haben die Aufständischen die regulären Wachposten jetzt offenbar durch eigene Leute ersetzt.

Sie teilten aber mit, der Staatspräsident bleibe im Amt und dürfe das Haus auch verlassen.

Die Aufständischen, die sogenannten Huthi, kontrollieren weite Teile des Landes und auch
die Hauptstadt.

Im Süden sehen sie sich aber Kräften gegenüber, die der sunnitischen Glaubensrichtung des Islam angehören.

Dazu kommen dort ebenfalls sunnitische Extremisten des jemenitischen Al-Kaida-Ablegers.

Die Huthi dagegen sind Schiiten.

Jemens Regierung und Armee sind in diesen Konflikten machtlos.

Die jetzige Lage hat sich entwickelt, seit vor gut drei Jahren der damalige Langzeitmachthaber Ali Abdullah Salih gestürzt wurde.

Nach Angaben einer Menschenrechtsgruppe wurden in den Kämpfen letztes Jahr mehr als siebentausend Menschen getötet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jemenitische Huthi greifen Massengutfrachter im Golf von Aden an

Erstes Schiff nach Huthi-Angriff gesunken

USA treffen 18 Huthi-Ziele und warnen vor Umweltkatastrophe im Roten Meer