Eilmeldung

Gefechte an Grenze zwischen Israel und Libanon: Furcht vor neuem Krieg

Gefechte an Grenze zwischen Israel und Libanon: Furcht vor neuem Krieg
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem blutigen Schlagabtausch zwischen der israelischen Armee und der Hisbollah an der israelisch-libanesischen Grenze wächst die Furcht vor einer weiteren Eskalation. Israel hatte das südlibanesische Grenzgebiet an den zwischen Israel, dem Libanon und Syrien umstrittenen Golanhöhen mit Raketen beschossen. Dabei starb ein spanischer Blauhelm-Soldat.

Durch die Hisbollah versucht der Iran schon seit Langem, an den Golanhöhen eine weitere terroristische Bedrohung aufzubauen. Dagegen werden wir uns auf starke und verantwortungsvolle Weise wehren.

Der Angriff war eine Antwort auf eine Hisbollah-Attacke auf einen israelischen Armeekonvoi. Dabei starben zwei israelische Soldaten, mehrere wurden verletzt. Israel werde kräftig zurückschlagen, hatte Regierungschef Benjamin Netanjahu angekündigt: “Wer immer hinter diesem Angriff steckt, wird dafür den vollen Preis zahlen. Durch die Hisbollah versucht der Iran schon seit Langem, an den Golanhöhen eine weitere terroristische Bedrohung aufzubauen. Dagegen werden wir uns auf starke und verantwortungsvolle Weise wehren.”

Zuvor hatte der Iran Israel mit Vergeltung für einen vermutlich israelischen Angriff auf den Golanhöhen vor elf Tagen gedroht, bei dem auch ein iranischer General getötet worden war. Hisbollah-Unterstützer feierten den Gegenschlag. Beobachter fürchten einen dritten Libanonkrieg, im schlimmsten Fall sogar mit iranischer Beteiligung.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.