EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

IS-Miliz lässt über 200 Jesiden frei - Kurden gegen jesidische Miliz

IS-Miliz lässt über 200 Jesiden frei - Kurden gegen jesidische Miliz
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die IS-Miliz hat über 200 Angehörige der religiösen Minderheit der Jesiden im Nordirak freigelassen. Die Volksgruppe ist wegen ihres Glaubens immer

WERBUNG

Die IS-Miliz hat über 200 Angehörige der religiösen Minderheit der Jesiden im Nordirak freigelassen. Die Volksgruppe ist wegen ihres Glaubens immer wieder Ziel brutaler Gewalt der radikalislamischen Kämpfer.

Bei den Freigelassenen, darunter auch zwei Christen, handelt es ausschließlich um ältere, kranke oder stark geschwächte Menschen. Eigenen Aussagen nach hatten sie die IS-Kämpfer zum Teil seit August festgehalten. Nun wurden sie offenbar in der Nähe des kurdischen Kirkuk auf freien Fuss gesetzt.

Auch zu den Kurden, denen die Jesiden vorwerfen, vor allem eigene Interessen zu verteidigen, ist das Vertrauensverhältnis jedoch angespannt.

Am Montag nahmen Peschmerga-Einheiten den Anführer einer jesidischen Miliz fest – wegen Bildung einer “ungesetzlichen bewaffneten Streitkraft”, wie es hieß.

Haidar Scheschko, der auch die deutsche Staatsbürgerschaft hat, führt die sogenannte Verteidigungskraft Sindschar (HPS) an,
eine Selbstverteidigungsmiliz, die die Jesiden unter dem Eindruck der IS-Offensive im vergangenen Jahr ins Leben gründeten.

Kurden-Präsident Massoud Barzani sagte dazu nun, man toleriere auf kurdischem Gebiet keine Milizen, die nicht unter kurdischer Fahne und auf eigenen Befehl agierten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bis zu 15 Jahre Strafe: Irak verabschiedet Anti-LGBTQ+-Gesetz

Luftangriff auf pro-iranische Miliz im Irak

Erste US-Vergeltungsschläge nach Angriff auf Stützpunkt in Jordanien