Dschihadisten bekennen sich zu Raketenangriff auf jemenitische Regierung

Dschihadisten bekennen sich zu Raketenangriff auf jemenitische Regierung
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der “Islamische Staat” im Jemen hat für eine Reihe von Angriffen auf die jemenitische Regierung und das sie stützende arabische Militärbündnis die

WERBUNG

Der “Islamische Staat” im Jemen hat für eine Reihe von Angriffen auf die jemenitische Regierung und das sie stützende arabische Militärbündnis die Verantwortung übernommen. In der Nacht zum Dienstag war das “Al-Kasr-Hotel” im Nordwesten der Hafenstadt Aden von zwei Raketen getroffen worden. Es dient dem jemenitischen Ministerpräsidenten Chaled Bahah und seiner Regierung als Amtssitz und Unterkunft.

In einer “gesegneten von Gott ermöglichten Operation” habe man Treffen von Offizieren Saudi-Arabiens der Golfemirate und Jemens angegriffen, hieß es in einer Erklärung der Dschihadistenmiliz.

Fünfzehn Personen wurden bei dem Raketenangriff auf das Hotel getötet, die Regierungsmitglieder konnten unversehrt in Sicherheit gebracht werden. Im blutigen jemenitischen Bürgerkrieg kämpfen die schiitischen Huthi-Rebellen gegen Anhänger des Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi.

Die Huthis beherrschen die Hauptstadt Sanaa, die Regierung war erst im vergangenen Monat aus Saudi-Arabien nach Aden zurückgekehrt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Huthi schießen Öltanker in Brand und greifen US-Zerstörer an

Euroviews. Die Huthis sind der Inbegriff der nichtstaatlichen Akteure des 21. Jahrhunderts

Wer sind die jemenitischen Huthi-Rebellen, die Schiffe im Roten Meer angreifen?