EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Syrien: Tausende intern Vertriebene suchen Schutz in Latakia

Syrien: Tausende intern Vertriebene suchen Schutz in Latakia
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Millionen Syrer haben infolge des Bürgerkriegs in ihrer Heimat, das Land verlassen. Doch es gibt auch in Syrien selbst Flüchtlingslager – für intern

WERBUNG

Millionen Syrer haben infolge des Bürgerkriegs in ihrer Heimat, das Land verlassen. Doch es gibt auch in Syrien selbst Flüchtlingslager – für intern Vertriebene. Euronews besuchte auf Einladung der syrischen und russischen Regierung ein solches Lager in der Stadt Latakia.

“Dieses Camp im Stadion von Latakia bietet rund 5.000 Menschen eine Zuflucht”, so der Euronews-Reporter. “Die Hälfte davon sind Kinder. Jeden Tag treffen neue Flüchtlinge aus den Nachbarprovinzen ein, immer mehr Familien suchen Schutz in diesen Zelten.”

In dem Camp leben viele ehemalige Staatsbedienstete aus Aleppo, Idlib und anderen Provinzen. Nachdem die Rebellen dort die Macht übernommen hatten, flohen sie.

Mohammed Ali Bakkar stammt aus Aleppo und lebt in dem Camp. Er berichtet: “Die Terroristen schnappen sich eine Person, verlangen, dass sie sich ihnen anschließt oder sie töten denjenigen. Aus Angst kamen wir hierher. Sie haben unser Haus und unser Eigentum genommen.”

Die syrische Armee hatte Anfang der Woche mithilfe russischer Luftunterstützung einen Belagerungsring der IS-Miliz um einen Militärflughafen nahe Aleppo gesprengt. Die Dschihadisten hatten zwei Jahre lang versucht, den Flugplatz einzunehmen.

Gut einhundert Kilometer entfernt, in der Stadt Tartus, versammelten sich daraufhin zahlreiche Anhänger von Staatschef Assad, um den militärischen Erfolg zu feiern – zeitgleich mit dem Besuch der eingeladenen Journalisten. Tartus gehört zu dem vom Regime kontrollierten Gebiet und ist von dem Bürgerkrieg bislang größtenteils verschont geblieben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nutzen fraglich: Moskau fliegt weiter gegen IS-Stellungen in Syrien

Berichte über Angriffe in Syrien und Irak - zeitgleich mit Explosionen in Isfahan in Iran

Nach tödlichem Angriff auf Irans Botschaft in Syrien: Botschafter kündigt Gegenschlag an