EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Merkel über Kölner Silvesternacht: "Pflicht, die richtigen Antworten zu finden"

Merkel über Kölner Silvesternacht: "Pflicht, die richtigen Antworten zu finden"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach den massiven Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht hält die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel weitreichende Konsequenzen für

WERBUNG

Nach den massiven Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht hält die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel weitreichende Konsequenzen für nötig. Es habe sich um widerwärtige, kriminelle Taten gehandelt, die Deutschland nicht hinnehmen werde.

Am Kölner Hauptbahnhof hatten sich aus einer Menge von rund 1000 Männern heraus kleinere Gruppen gelöst, die vor allem Frauen umzingelt, misshandelt und bestohlen haben sollen. Laut Augenzeugen und Opfern waren die Täter dem Aussehen nach überwiegend nordafrikanischer oder arabischer Herkunft.

Picture says a 1000 words Cologne attacks #auspol#Muslims#merkelschweigtsunriseon7</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/NoSyrianRefugees?src=hash">#NoSyrianRefugees</a> <a href="https://t.co/AMqHwBdNIL">pic.twitter.com/AMqHwBdNIL</a></p>&mdash; Tweetheart (INDXT) January 7, 2016

Merkel sagte, der Staat habe die Pflicht, die richtigen Antworten zu finden:

“Ich will daran erinnern, dass wir das Innenministerium mit 4000 zusätzlichen Bundespolizisten stärken werden. Das sind notwendige Antworten. Auch über die Grundlagen des kulturellen Zusammenlebens in Deutschland müssen wir sprechen. Und was die Menschen mit Recht erwarten, ist, dass diesen Worten dann Taten folgen.”

Die Polizei erklärte, die Zahl der Strafanzeigen sei auf 121 gestiegen. Bei etwa drei Viertel der angezeigten Taten hätten die Opfer angegeben, auch sexuell bedrängt worden zu sein. In zwei Fällen seien Vergewaltigungen angezeigt worden.

Der in die Kritik geratene Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers sagte:

“Es gibt mittlerweile 16 Tatverdächtige. Die Ermittlungen laufen weiter, gestalten sich aber schwierig aufgrund der unterschiedlichen Qualitäten von Videoaufzeichnungen. Außerdem muss eine Vielzahl von Zeugen gehört werden. Das ist die Hauptarbeit. Wir haben die Anzahl der Mitarbeiter aufgestockt, um schnell Resultate zu erreichen.”

Cologne attacks: cops identify suspects https://t.co/pMqvXbc4p8 | Independent Online pic.twitter.com/8zrjJZCYsh

— IOL News (@IOL) January 7, 2016

Ein am Silvestereinsatz in Köln beteiligter Bundespolizist kritisierte gegenüber mehreren Medien die geringe Zahl eingesetzter Beamter und sprach von einem “Spießrutenlauf” durch stark alkoholisierte Männermassen.

Auch Bestsellerautorin J.K. Rowling bewegt die Diskussion um die Vorfälle von Köln

The best comment I've read on the Cologne attacks, written by a black man of African descent living in Germany. https://t.co/ub3ycti2KP

— J.K. Rowling (@jk_rowling) January 6, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Geburt im Supermarkt: "Instinktiv haben wir alles richtig gemacht"

Suche nach Ursache für tödliche Flugzeugkollision

Berlin, Paris, London - Europa feiert 2024 trotz Angst vor Anschlägen