EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Iran feiert 37. Jahrestag der Revolution - Ruhani appelliert an Wähler

Iran feiert 37. Jahrestag der Revolution - Ruhani appelliert an Wähler
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Teheran haben sich zu den Feierlichkeiten des 37. Jahrestages der Islamischen Revolution mehrere Hunderttausend Menschen versammelt. Auch in

WERBUNG

In Teheran haben sich zu den Feierlichkeiten des 37. Jahrestages der Islamischen Revolution mehrere Hunderttausend Menschen versammelt. Auch in anderen Städten im Iran wurde mit großen Paraden gefeiert. Die Führung des Landes hatte im Vorfeld zu einer massiven Beteiligung aufgerufen.

Präsident Hassan Ruhani (auch: Rouhani) hielt auf dem Freiheitsplatz in der Hauptstadt eine Rede, bei der er alle Bürgerinnen und Bürger dazu aufrief, bei den Parlamentswahlen am 26. Februar ihre Stimme abzugeben. Zudem lobte er das Atomabkommen mit den 5+1-Staaten als Erfolg der iranischen Diplomatie. “Wir haben die Möglichkeit, uns auf dem Feld der Diplomatie zu behaupten und mit der internationalen Gemeinschaft einen vernünftigen Dialog zu führen”, so Ruhani weiter. “Wir können unsere nationalen Rechte einfordern. Wir konnten all die grausamen Resolutionen des Sicherheitsrates gegen das iranische Volk aufheben.”

Mit der Wahl hofft Ruhanis Reformlager, sich gegen die derzeit dominierenden Hardliner durchsetzen zu können. Der mächtige Wächterrat hatte den Ausschluss von 1500 hauptsächlich als reformistisch geltenden Kandidaten nach Drängen von Ruhani am Wochenende rückgängig gemacht. Am 26. Februar wird auch über die Zusammensetzung des Expertenrates entschieden, dessen Aufgabe es ist, den Obersten Führer zu ernennen.

Bei diese Wahl darf der Enkel von Ayatollah Khomeini nicht antreten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Iran: App warnt vor Moralpolizei

Stichwahl um das Präsidentenamt im Iran

Iraner wählen bis sehr spät am Abend