Eilmeldung

Pharmariese Pfizer will Medikamente nicht länger für Hinrichtungen zur Verfügung stellen

Pharmariese Pfizer will Medikamente nicht länger für Hinrichtungen zur Verfügung stellen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der größte US-amerikanische Pharmakonzern Pfizer will seine Produkte nicht länger für die Vollstreckung der Todesstrafe zur Verfügung stellen. Das Unternehmen hat angekündigt, stärkere Kontrollen und Einschränkungen für den Verkauf seiner Medikamente durchzusetzen.

Damit werden die für Hinrichtungen mit Giftspritze genutzten Pharmaprodukte in den USA knapp. Wie die New York Times am Freitag berichtete, ist Pfizer das letzte von 20 europäischen und US-Unternehmen, das mit diesem Schritt nachzieht.

In den vergangenen Jahren hatte die EU Exportkontrollen für eine Reihe von Pharmaprodukten verschärft, die für Hinrichtungen genutzt werden können. Das soll den Druck auf die USA erhöhen, die Todesstrafe auszusetzen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.