Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Irak: Sorge um Zivilisten in Falludscha

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Irak: Sorge um Zivilisten in Falludscha

Angesichts der anhaltenden Kämpfe um Falludscha wächst die Sorge um Zehntausende Zivilisten in der irakischen Stadt. Berichten von Menschenrechtsgruppen und irakischen Behörden zufolge hindert die IS-Miliz Zivilisten an der Flucht. Die Vereinten Nationen hatten zu Beginn der Rückeroberungsoffensive der irakischen Regierung am Montag davor gewarnt, dass rund 50.000 Menschen in akuter Gefahr seien.

Die IS-Miliz behandelt die Familien wie Gefangene.

Die Truppen der irakischen Armee und schiitische Milizen werden von Luftangriffen der US-geführten Militärkoalition unterstützt. Yousif al-Kilabi, Sprecher der Schiitenmiliz: “Die IS-Miliz behandelt die Familien wie Gefangene. Unsere Priorität ist der Schutz der Zivilisten und dass wir sie von der IS-Miliz befreien.”

Das irakische Militär hatte Sicherheitskorridore versprochen. Bisher konnten laut der Hilfsorganisation Save the Children etwa 700 Menschen fliehen.