Funksignal entdeckt: Suchradius für Egypt-Air-Airbus eingegrenzt

Funksignal entdeckt: Suchradius für Egypt-Air-Airbus eingegrenzt
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Suche nach den Flugschreibern der abgestürzten Egypt-Air Maschine konzentriert sich jetzt auf einen Umkreis von 5 km, nachdem ein Funksignal festgestellt wurde, das normalerweise von einem im Heck

WERBUNG

Die Suche nach den Flugschreibern der abgestürzten Egypt-Air Maschine konzentriert sich jetzt auf einen Umkreis von 5 km, nachdem ein Funksignal festgestellt wurde, das normalerweise von einem im Heck des Airbus eingebauten Notfallsender ausgesandt wird. Es handelt sich dabei um ein Signal, das von Satelliten aufgezeichnet wird und sich von den “Pings” der Blackboxen unterscheidet.

Bei der Suche nach dem Airbus A320 der Egyptair-Maschine wird die französische Marine spezielle Unterwassertechnik des Unternehmens ALSEAMAR einsetzen. Das Vermessungsboot «Laplace» stach am Donnerstag von Porto Vecchio auf Korsika in das Absturzgebiet in See. An Bord der «Laplace» habe befinden sich drei spezielle Geräte, die die Signale der Flugschreiber auf bis zu 5 km Entfernung wahrnehmen können. An der mutmaßlichen Absturzstelle ist das Mittelmeer bis zu 3.000 Meter tief. Um die Signale der Blackboxen aufzuspüren werden Sensoren üblicherweise in bis zu 2.000 Meter Tiefe abgelassen.

Remembering the 66 victims of Egypt Air #MS804
Ministers, French Amb, celebrities, Muslim & Christian clergy. #Egyptpic.twitter.com/XMp2bUNW4u

— Karina Loren (@miskelayla) May 26, 2016

Der Einsatz der Spezialtechnik kann in wenigen Tagen beginnen. Frankreich beteiligt sich bisher mit zwei Flugzeugen und der Fregatte «Enseigne de vaisseau Jacoubet» an der Suche nach Teilen von Flug MS804.

In Kairo versammelten sich mehrere hundert Menschen um der Absturzopfer zu gedenken. An dem Trauerzug beteiligten sich auch der ägyptische Luftfahrtminister und der französische Botschafter in Kairo.

Mehr zum Thema

ALSEAMAR

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Offenbar doch keine Explosion an Bord von Egyptair-Flug

Zwei Verletzte: Erdloch in Neapel verschluckt Autos

Erdrutsch in Georgien: Über 200 Rettungskräfte im Einsatz