Freihandelsvereinbarung zwischen EU und Kanada: Nationalparlamente sollen entscheiden

Freihandelsvereinbarung zwischen EU und Kanada: Nationalparlamente sollen entscheiden
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die geplante Freihandelsvereinbarung zwischen der Europäischen Union und Kanada soll den Parlamenten der EU-Mitgliedsstaaten zur Abstimmung vorgelegt werden und damit als “gemischtes Abkommen” eingeor

WERBUNG

Die geplante Freihandelsvereinbarung zwischen der Europäischen Union und Kanada soll den Parlamenten der EU-Mitgliedsstaaten zur Abstimmung vorgelegt werden und damit als “gemischtes Abkommen” eingeordnet werden. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström betonte:

“Wir fordern die EU-Staaten auf, die alle dafür waren, die Vereinbarung in den Nationalparlamenten und ihren Bürgern gegenüber zu verteidigen. Denn es handelt sich um eine sehr gute Vereinbarung.”

Kanadas Premierminister Justin Trudeau sagte, er sei optimistisch, dass es zu einer Einigung komme. Gegen die geplante Freihandelsvereinbarung zwischen der EU und Kanada sowie einem ähnlichen Vorhaben mit den Vereinigten Staaten regt sich erheblicher Widerstand. Die Gegner befürchten, dass von derartigen Abkommen vor allem Unternehmen profitieren sowie bestehende Umwelt- und Verbraucherschutzregularien unterwandert werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von Mexiko bis Kanada: Millionen Menschen bewundern Sonnenfinsternis

Totale Sonnenfinsternis in Nordamerika - die schönsten Bilder

Gaza: Mehrere Länder nehmen UNRWA-Finanzierung wieder auf