EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Großbritannien: Umstrittener Prediger wegen Aufrufs zu IS-Unterstützung verurteilt

Großbritannien: Umstrittener Prediger wegen Aufrufs zu IS-Unterstützung verurteilt
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Gericht in London hat den umstrittenen britischen Prediger Anjem Choudary für schuldig befunden, zur Unterstützung der Terrormiliz “Islamischer Staat” aufgerufen zu…

WERBUNG

Ein Gericht in London hat den umstrittenen britischen Prediger Anjem Choudary für schuldig befunden, zur Unterstützung der Terrormiliz “Islamischer Staat” aufgerufen zu haben.

In der Entscheidung der Richter, die bereits im Juli fiel, aber erst jetzt veröffentlicht wurde, wird festgestellt, dass Choudary über das Internet – unter anderem in Online-Vorlesungen – versucht hat, sein Publikum für den IS zu begeistern.

Laut Staatsanwaltschaft belegen Choudarys Nachrichten in Sozialen Netzwerken, dass er dem sogenannten “Kalifat” von Abu Bakr al-Baghdadi 2014 die Treue geschworen hat und behauptete, dass Muslime die Pflicht hätten, dem IS-Anführer zu folgen oder ihn zu unterstützen.

Der 49-Jährige wies die Anschuldigungen zurück und sprach von einem politisch motivierten Prozess. Ihm drohen zehn Jahre Haft. Gleiches gilt für einen mitangeklagten Anhänger Chaudarys. Das Strafmaß soll am 6. September verkündet werden.

Dem Prozess gingen langjährige Ermittlungen von Scotland Yard voraus. Der Prediger sorgte unter anderem 2009 für Empörung, als er die Steinigung für Homosexuelle und die weltweite Einführung der Scharia forderte.

Anjem Choudary's tweets from the day he formally pledged allegiance to Isis https://t.co/eR5k51Wqb4pic.twitter.com/5624Az1tUi

— Lizzie Dearden (@lizziedearden) August 16, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nigel Farages Rechtspopulisten könnten Tories in Großbritannien überholen

Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage will doch bei britischer Parlamentswahl antreten

Messerstecherei in London: Mann tötet 13-Jährigen mit Schwert