Kannibalismus in Florida: 19-Jähriger beißt sich in Gesicht von Opfer fest

Kannibalismus in Florida: 19-Jähriger beißt sich in Gesicht von Opfer fest
Von Alexandra Leistner mit reuters, miami herald
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Tequesta, im US-Bundesstaat Florida, hat ein 19-Jähriger einen grausamen Mord begangen.

WERBUNG

In Tequesta, im US-Bundesstaat Florida, hat ein 19-Jähriger einen grausamen Mord begangen. Er erstach ein Ehepaar und verletzte einen Nachbarn, der eingreifen wollte.

Als die Polizei zum Tatort kam war der Jugendliche über eines der Opfer gebückt und hatte sich in dessen Gesicht festgebissen. Dabei soll er gegrunzt und geknurrt haben.

Ein traumatisches Erlebnis, auch für Hartgesottene. “Ich bin schon zu vielen Tatorten gerufen worden. Aber diese Szene war brutaler und gewälttätiger, als alles andere, was ich bisher in einem Mordfall gesehen habe”, so County Sheriff William Synder.

Der Tatverdächtige konnte erst durch den Einsatz von Eletroschockern dazu gebracht werden, von dem Toten abzulassen.

Face-biting, murder suspect identified as FSU student Austin Harrouff, 19. https://t.co/5yAX0KFd56pic.twitter.com/6cgiVd9usC

— WPEC CBS12 News (@CBS12) August 16, 2016

Bei den Toten handelt es sich um die ein 59 und 53 Jahre altes Paar, zu dem der Täter offenbar keine Verbindung hatte.

Das Motiv für die Tat ist bisher unklar. Ein erster Drogentest des Verdächtigen fiel negativ aus. Allerdings seien viele synthetische Drogen schwer nachzuweisen, so der Sheriff:

“Eine Droge wie Flakka kann man mit einem Test, wie er im Krankenhaus üblich ist, nicht nachweisen. Das gilt auch für andere synthetische Drogen, die zu einem solchen Wahn führen könnten, wie wir ihn am Tatort erlebt haben. Wir warten also auf weitere Testergebnisse und hoffen, so besser nachvollziehen zu können wie es zu der Tat kommen konnte.”

Seit 2012 verzeichnet die US-Polizei immer mehr Vergehen, die mit der synthetischen Droge Flakka in Verbindung gebracht werden. Sie ist billig, macht extrem schnell süchtig, und gibt Konsumenten das Gefühl, übermenschlich stark zu sein.

Einige Fakten zu Flakka

  1. Aufgrund seiner Konsistenz auch “Kies” genannt
  2. Besteht zum größten Teil aus Methylendioxypyrovaleron (MDPV)
  3. Wird als “sythetisches LSD” oder “Kokainersatz” verkauft
  4. Auswirkungen: Paranoia, Halluzinationen, psychische Ausfälle, Unruhe
  5. Wird geschnupft, geraucht, gespritzt, gegessen
  6. Seit 2012 in den USA verboten
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Synagogen-Vorsitzende Samantha Woll (40) in Detroit erstochen aufgefunden

Ausgebüxt! Lemur liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei in Springfield

Trumps Polizeifoto: Sensation lässt Kasse klingeln