EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Merkel: Keine Rosinenpickerei bei Brexit-Verhandlungen

Merkel: Keine Rosinenpickerei bei Brexit-Verhandlungen
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Merkel dankt den fünf Wirtschaftsweisen für ihren Bericht, hofft auf gute Zusammenarbeit mit London, stellt aber klar, dass es keine Rosinenpickerei geben wird.

WERBUNG

In Berlin haben die fünf Wirtschaftsweisen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs in der EU aufgefordert, den Austritt Großbritanniens – wenn möglich – noch aufzuhalten.

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel will mit einer Mischung aus Freundschaft und Härte in die Verhandlungen mit London über den britischen EU-Austritt gehen.

Ihr sei wichtig, dass das Verhältnis zu Großbritannien gut und freundschaftlich bleibe, außerdem sollten für die Wirtschaft möglichst wenig Reibungsverluste entstehen, betonte Merkel am Mittwoch in Berlin.

Zugleich stellte die Kanzlerin jedoch klar: “Aber auf der anderen Seite müssen wir auch die 27 (übrigen EU-Staaten) zusammenhalten und dürfen nicht Maßstäbe setzen, nach denen zum Schluss jeder sich die Rosinen raus pickt in Europa, die er gerade braucht. Das wird die Kunst sein.”

Nun müsse man abwarten, bis die Briten offiziell den Antrag für den EU-Austritt stellten. Diesen Schritt hatte die britische Premierministerin Theresa May für das Frühjahr 2017 angekündigt.

Merkel dankte den fünf Wirtschaftsweisen, die ihr im Kanzleramt ihr neues Jahresgutachten mit Reformvorschlägen überreichten, für den Hinweis, dass bei den Brexit-Verhandlungen die vier Grundfreiheiten des EU-Binnenmarktes – freier Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital – unverzichtbar sein sollten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

AfD wehrt sich gegen Putin-Propaganda-Vorwürfe

Robert Habeck: "Wir müssen pragmatischer sein und weniger bürokratisch"

Scholz' Zurückhaltung ist für die Ukraine zu einem großen Problem geworden