EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Zwei Tote im Gazastreifen nach Raketenangriff - Israel dementiert Luftangriff

Zwei Tote im Gazastreifen nach Raketenangriff - Israel dementiert Luftangriff
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit 2014 gilt eine Waffenruhen zwischen Israel und Hamas. Die Stimmen mehren sich, ein neuer Krieg sei nur eine Frage der Zeit.

WERBUNG

Bei einem israelischen Luftangriff auf den Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben zwei Menschen getötet und fünf weitere verletzt worden. Der Angriff mit Luft-Boden-Raketen am frühen Donnerstagmorgen traf einen Schmugglertunnel an der Grenze zu Ägypten, wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte.

Eine Militärsprecherin in Tel Aviv wollte keinen israelischen Luftangriff bestätigen. Am Montag beschoss Israel nach einem Raketenangriff mehrere Hamas-Stützpunkte, am späten Mittwochabend waren aus der ägyptischen Halbinsel Sinai mehrere Raketen auf die südisraelische Küstenstadt Eilat abgefeuert worden. Israels Wohnungsminister Joav Galant, ein ehemaliger General, sagte dem Armeesender am Dienstag, er rechne in diesem Jahr mit einer neuen größeren Konfrontation. Auch Bildungsminister Naftali Bennett sagte, ein neuer Krieg mit Hamas sei nur eine Frage der Zeit.

Seit dem Krieg zwischen Israel und Hamas 2014 gilt eine Waffenruhe, die weitgehend eingehalten wird. In der Vergangenheit hat Ägypten fast 2000 Schmuggeltunnel zerstört, die Gazas zwei Millionen Menschen mit Waren und Nahrung versorgten.

Two Palestinians killed, 5 injured in Israeli airstrike in Gaza https://t.co/P45L2cmBc0pic.twitter.com/AaUG97k7fm

— Press TV (@PressTV) 9. Februar 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in Gaza: 22 Tote, darunter fünf Kinder - Israel beschießt Rafah

19 Mrd US-Dollar Schaden: "Gaza ist wie Deutschland im Zweiten Weltkrieg"

283 Leichen in Chan Junis: Die Suche nach Angehörigen geht weiter