20 Monate Haft für Hongkongs ehemaligen Verwaltungschef Tsang

20 Monate Haft für Hongkongs ehemaligen Verwaltungschef Tsang
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Oberste Gericht in Hongkong hat den ehemaligen Verwaltungsschef Donald Tsang Yam-kuen wegen Korruption zu 20 Monaten Haft verurteilt.

WERBUNG

Das Oberste Gericht in Hongkong hat den ehemaligen Verwaltungsschef Donald Tsang Yam-kuen wegen Korruption zu 20 Monaten Haft verurteilt. Seine Strafe soll er sofort nach einen Krankenhausaufenthalt antreten.

Die Jury befand ihn schon am vergangenen Freitag für schuldig, einen Interessenkonflikt bei der Vergabe von Radio-Lizenzen verschwiegen zu haben. Zur Frage, ob er sich dabei auch einen Vorteil bei der Miete einer Luxuswohnung in China verschaffte, wurde sich die Jury nicht einig.

“Wir werden Einspruch einlegen”, so Ehefrau Selina Tsang nach dem Urteilsspruch. “Donald und ich standen in den vergangenen fünf Jahren unter enormem Druck und starker Anspannung. Wir sind sehr traurig über das heutige Ergebnis.”

Tsang war zwischen 2005 und 2012 zwei Amtsperioden lang der Chef der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong. Er ist der bislang höchstrangige Offizielle, der in Hongkong wegen Korruption verurteilt wurde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Immobilienkrise in China: Evergrande-Konzern soll aufgelöst werden

Demokratiebewegung in Hongkong: Urteile gegen Aktivisten teils aufgehoben

Warnung der USA: Agentengesetz könnte Georgiens EU-Beitritt behindern