EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Berliner Moschee-Verein verboten - Großeinsatz der Polizei

Berliner Moschee-Verein verboten - Großeinsatz der Polizei
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Berlin: Moschee geschlossen, Großeinsatz der Polizei gegen Islamisten

WERBUNG

In der deutschen Hauptstadt Berlin haben die Behörden den Moschee-Verein Fussilet 33 verboten. Die Gebetsräume waren nach Erkenntnissen der Ermittler ein Treffpunkt gewaltbereiter Islamisten.

In der Moschee soll auch Geld für Terroranschläge in Syrien gesammelt worden sein.

Beim Islamunterricht sollen Muslime – meist Türken und Kaukasier – für den bewaffneten Kampf der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien radikalisiert worden sein.

Die Polizei durchsuchte außerdem in einem Großeinsatz 24 Objekte in der Hauptstadt.

Der Attentäter Anis Amri hatte die Moschee oft besucht. Er tötete am 19. Dezember einen polnischen LKW-Fahrer, fuhr mit dessen Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt, wo er weitere elf Menschen tötete und mehr als 50 verletzte. Amri wurde später in Italien von einem Polizisten erschossen, als er eine Waffe zog.

Bei den durchsuchten Orten handele es sich um Wohnungen, zwei Firmensitze und sechs Hafträume in den Berliner Haftanstalten Moabit und Tegel, twitterte die Polizei.

Bei den Durchsuchungsobjekten handelt es sich um Wohnungen, zwei Firmenanschriften und um 6 Hafträume in den Berliner JVAen Moabit und Tegel

— Polizei Berlin (@polizeiberlin) 28 février 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Reichsbürger-Razzien in drei Bundesländern

Fußball-EM: Deutschland bereitet sich auf "alle denkbaren Gefahren" vor

Polizei überwältigt 65-jährige Frau in Aachener Klinik