Türkei: Zeit der Babyschildkröten

Türkei: Zeit der Babyschildkröten
Von Cornelia Trefflich
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

Der Patarastrand im Süden der Türkei ist einer der wichtigsten Orte für die Karettschildkröte (Caretta Caretta), denn er ist einer von 22 Brutstätten der gefährdeten Meeresschildkröten im Mittelmeerraum.

Drei Biologen, die mit dem Schutz und der Beobachtung der Schildkrötenbrutstätte beauftragt sind, hoffen, dass sich ihre Zahl auf 2000 erhöht, denn nur 4 davon werden überhaupt das Erwachsenenalter erreichen.

138 winzige Schildkröten schlüpften in den vergangenen Tagen und steuerten, geleitet vom Mondlicht, zielgerichtet auf das sichere Wasser des Mittelmeers zu.

Die Weibchen der Meeresschildkröte werden in rund 30 Jahren wieder an diesen Ort zur Eiablage zurückkehren: Sie legen ihre Eier dort ab, wo sie selbst geschlüpft sind. In diesem Jahr hatten die erwachsenen Schildkrötenweibchen insgesamt mehr als 6500 tischtennisballgroße Eier abgelegt.

Die bedrohte Schildkrötenart ist in allen tropischen und subtropischen Meeren und im Mittelmeer heimisch, doch der zunehmende Tourismus zerstört ihre Brutstätten. Zugebaute Strände, laute Musik oder Feuer am Strand, all das sorgt für das Verschwinden der inzwischen selten gewordenen Schildkröte. Auch ein Grund dafür, dass der Patarastrand nur tagsüber für Touristen zugänglich ist.

The land of Caretta Caretta #Patara beach #Antalya#Naturepic.twitter.com/vu4hKco7xz

— Ali Alemdar (@aali_alemdar) August 10, 2017

Loggerhead sea turtle – Caretta caretta pic.twitter.com/qqykbAD8CB

— Arkadaslik Yachting (@ArkadaslikYacht) August 14, 2017

Goodnight Everyone. Have a fantastic weekend! #zakynthos#zante#greece#tourism#carettacaretta#travel#ionianpic.twitter.com/VcV42qXTso

— Zakynthos Informer (@ZanteInformer) August 4, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Igel auf Diät: Israels Stacheltiere müssen abspecken

Türkei: Umweltschützer wollen Wald retten, Polizei antwortet mit Wasserwerfern

Frankreichs Regierung beruhigt Bauern mit Pestizideneinsatz