Königlich in die Pleite: 110.000 Monarch-Passagiere gestrandet

Königlich in die Pleite: 110.000 Monarch-Passagiere gestrandet
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Noch diese Woche sollen rund 50.000 gestrandete Passagiere der britischen Pleite-Airline Monarch zurück in die Heimat geholt werden.

WERBUNG

Etwa die Hälfte der 110.000 gestrandeten Passagiere der insolventen britischen Fluggesellschaft Monarch Airlines soll noch in dieser Woche nach Hause geflogen werden. Vor allem in Spanien und Portugal sitzen viele Urlauber fest. Bis Dienstagabend sollten mehr als 23.000 Monarch-Kunden wieder zu Hause sein. Die britische Luftverkehrsbehörde CAA hat für mehr als 60 Millionen Britische Pfund 30 Flugzeuge gemietet, um die gestrandeten Urlauber zurück zu bringen.

Konkurrenz und Kostendruck hatten der fünftgrößten britischen Fluggesellschaft zu schaffen gemacht – auch Air Berlin und Alitalia waren nicht wettbewerbsfähig genug, um noch wirtschaftlich fliegen zu können. Die Monarch-Pleite wird rund 1900 Arbeitsplätze kosten.

Die Pleitewelle in der europäischen Luftfahrtbranche rollt weiter ✈️ #Monarch#airberlinhttps://t.co/o6031BIDnzpic.twitter.com/LVmUISQ9ZA

— DW (Deutsch) (@dw_deutsch) 3. Oktober 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Futuristische Verkehrsmittel: Chinesen kaufen slowakisches Flugauto

"Genug ist genug": Schon wieder legt ein Streik Lufthansa lahm

Offenbar vier Überlebende nach Flugzeugabsturz in Afghanistan