Schneller als die Polizei erlaubt: Känguru verirrt sich auf Sydneys Harbour Bridge

Sorgte für ein Verkehrschaos: Ein kleines Känguru in Sydney
Sorgte für ein Verkehrschaos: Ein kleines Känguru in Sydney Copyright AAP/NSW Police/via REUTERS
Von Alexandra Leistner
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Polizei in der australischen Großstadt Sydney musste bei einem ungewöhnlichen Einsatz ein Wallaby einfangen.

WERBUNG

In Sydney hat ein ungewöhnlicher Verkehrsteilnehmer für eine kurzzeitige Sperrung der Harbour Bridge gesorgt. Ein Wallaby hatte sich verirrt und sämtliche Spuren gekreuzt, während es vor Sicherheitskräften davonlief.

Autofahrer, die früh am Morgen auf der Brücke unterwegs waren, entdeckten das Tier und alarmierten die Behörden.

Zwar sind Wallabys einheimische Tiere in Australien, sie in der Stadt anzutreffen, ist aber extrem selten. Die Polizei vermutet, dass das Tier auf einem rund drei Kilometer entfernten Golfplatz lebte.

Das Känguru wurde in einen nahegelegenen Zoo gebracht, um dort von einem Tierarzt untersucht zu werden. Es handelte sich um ein männliches Exemplar, das den Angaben nach rund 13 Kilogramm wog.

Nach einer Beobachtungszeit von 48 Stunden soll das Wallaby in die Wildnis entlassen werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Polizisten retten Känguru aus dem Meer

Russland: Braunbär verirrt sich in Einkaufszentrum

Wirbelsturm in Australien: Kajakfahrer retten Wallaby vor dem Ertrinken