EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Rebellen starten neue Offensive in Kolumbien

grab from sujet
grab from sujet
Copyright 
Von Euronews mit dpa aptn
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die "Nationale Befreiungsarmee" hat nach Attacken auf Polizeiwachen jetzt offenbar die Infrastruktur im Visier. Zwei wichtige Brückenverbindungen wurden durch Sprengsätze demoliert.

WERBUNG

Das Militär in Kolumbien hat die Guerilla-Organisation Nationale Befreiungsarmee - ELN - für zwei Bombenanschläge auf wichtige Brückenverbindungen verantwortlich gemacht. Dabei entstand erheblicher Sachschaden. Verletzt wurde offenbar niemand. Vor den Anschlägen hatte die ELN eine dreitägige nationale Blockade angekündigt. Die Rebellen riefen die Bevölkerung auf, über das Wochenende nicht zu verreisen.

Ende Januar hatte die Regierung die Friedensverhandlungen mit der ELN auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, nachdem die Rebellen eine Reihe von teilweise tödlichen Bombenanschlägen auf Polizeiwachen verübt hatten.

Die neuen Attacken wertete Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos als "erheblichen Rückschlag" für die Friedensbemühungen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mindestens 10 Tote bei Brückeneinsturz in Kolumbien

Kolumbien: Friedensverhandlungen mit ELN-Guerilla ausgesetzt

Vom schweren Überleben in Kolumbien: "Eine Mahlzeit pro Tag"