Keine Einigung im Streit zwischen SNCF und Regierung

Keine Einigung im Streit zwischen SNCF und Regierung
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die französischen Gewerkschaften drohen mit wochenlangen Arbeitsniederlegungen von Bahn-Angestellten, sollten keine Eingeständnisse beim Reformvorhaben gemacht werden.

WERBUNG

In Frankreich ist eine Einigung im Streit zwischen Eisenbahngewerkschaftern und der Regierung vorerst gescheitert. Die Gewerkschaft CGT droht mit Streik, sollte ein Reformvorhaben nicht abgemildert werden.

Unter anderem fordern die Lokführer die Beibehaltung einer Regelung, die ihnen erlaubt, mit 50 in Rente zu gehen. Zudem wollen sie verhindert, dass es künftig keine Verträge mehr gibt, die Bahnangestellten einen Quasi-Beamtenstatus verschafft.

Die französischen Staatsbahnen SNCF sind hoch verschuldet. 1995 trat die Regierung von Ministerpräsident Alain Juppé zurück, nachdem die Bahnmitarbeiter wochenlang gestreikt hatten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Paris verbannt seine 15.000 E-Roller - unter anderem nach Berlin

1,5 Mrd. Euro für Menschen mit Behinderung: Frankreich handelt - unter Druck

„Gesamte Wirtschaft lahmlegen“: Massenaufstand und Streik in Frankreich gegen die Rentenreform