Ende einer Ära auf Kuba: Neuer Präsident ist Miguel Díaz-Canel

Ende einer Ära auf Kuba: Neuer Präsident ist Miguel Díaz-Canel
Copyright  Irene Perez/Courtesy of Cubadebate/Handout via Reuters
Von Sabine Sans mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der abgetretene Raúl Castro behält den Parteivorsitz der Kommunistischen Partei.

WERBUNG

Das kubanische Parlament hat Miguel Diaz-Canel zum Präsidenten gewählt. Damit geht auf der sozialistischen Karibikinsel eine Ära zu Ende: Erstmals seit fast 60 Jahren steht kein Castro mehr an der Spitze. Der bisherige Vizepräsident gilt als Wunschkandidat des abgetretenen Raúl Castro:

"Das Mandat, dass das Volk dieser Legislaturperiode erteilt hat, besteht darin, der kubanischen Revolution in einem entscheidenden Moment Kontinuität zu verleihen. Sie wird vor allem dadurch geprägt sein, wie wir unser Wirtschafts- und Sozialmodell voranbringen, indem wir unsere Arbeit in allen Bereichen des Lebens der Nation stärken und perfektionieren", sagte Miguel Diaz-Canel.

Trotz des Wechsels an der Regierungsspitze ist nicht mit radikalen Veränderungen zu rechnen, Raúl Castro bleibt Vorsitzender der Kommunistischen Partei.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

1. Staatsbesuch seit 32 Jahren: Pedro Sánchez besucht Kuba

Leben auf Kuba ohne Castro

Rekrutiert die russische Armee junge Männer auf Kuba?