Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

NATO lädt Ex-Sowjetrepubliken Georgien und Ukraine ein

NATO lädt Ex-Sowjetrepubliken Georgien und Ukraine ein
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Mit den beiden Ehrengästen des NATO-Gipfels kann die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel russisch sprechen: Petro Poroschenko, Präsident der Ukraine und Giorgi Margwelaschwili, Amtskollege aus Georgien.

"Wir verurteilen die rechtswidrige Annexion der Krim durch Russland aufs Schärfste"

Jens Stoltenberg NATO-Generalsekretär

Georgien rief Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zu weiteren Reformschritten auf - mit Blick auf einen Beitritt zum Bündnis. Georgien war bis 1991 70 Jahre lang Sowjetrepublik.

Jens Stoltenberg, Nato-Generalsekretär:

"Georgien wird NATO-Mitglied [...] Wir sind beeindruckt von den Fortschritten, die Sie bei den Reformen machen, und ermutigen Sie, weiterzumachen."

US-Präsident Donald Trump hatte am Morgen die Tagesordnung des zweiten Nato-Gipfeltages in Brüssel zum Thema Georgien und Ukraine mit einem langen Vortrag zum Thema Verteidigungsausgaben gesprengt – eine Arbeitssitzung wurde zum Krisenrat. Trump wollte er sich nicht festlegen, ob die USA die russische Annexion der Krim anerkennen. Jens Stoltenberg wurde konkreter:

Jens Stoltenberg, Nato-Generalsekretär:

"Die NATO unterstützt nachdrücklich Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine, und wir verurteilen die rechtswidrige Annexion der Krim durch Russland aufs Schärfste. [...]"

Er rief die Ukraine zu Reformen auf, um das Ziel NATO-Mitgliedschaft zu erreichen.

Trump kündigte an, dass er beim bevorstehenden Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die Krim-Annexion und die Ukraine-Krise ebenso ansprechen werde, wie die Einmischung Russlands in die US-Wahlen 2016 und die Kontrolle von Atomwaffen.