EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Nowitschok-Opfer Rowley: "15 Minuten später fühlte sie sich schlecht"

Nowitschok-Opfer Rowley: "15 Minuten später fühlte sie sich schlecht"
Copyright ITN Screenshot
Copyright ITN Screenshot
Von Kirsten Ripper mit ITN, Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Brite Charlie Rowley hatte eine teuer aussehende Packung auf der Straße gefunden und seiner Lebensgefährtin geschenkt. Sie starb an den Folgen.

WERBUNG

Nach der Nowitschok-Vergiftung hat der Brite Charlie Rowley erklärt, dass er das Nervengift in einer teuer aussehenden Packung auf der Straße gefunden und seiner Lebensgefährtin geschenkt hatte. Die 44-Jährige war an den Folgen gestorben.

Im ersten Interview seit seiner Entlassung aus dem Krankenhaus erklärte Charlie Rowley: "Es war eine kleine, quadratische Schachtel wenige Zentimeter groß mit einer Glasflasche. Ich habe ein bisschen davon auf meine Hand getan, aber dann abgewaschen."

Seine Lebensgefährtin - Dawn Sturgess, Mutter von drei Kindern - fühlte sich unwohl - kurz nachdem sie sich den Inhalt der Flasche auf die Hände gesprüht hatte.

Charlie Rowley sagte: "Sie hat es sich auf die Handgelenke gesprüht und dann zusammengerieben. 15 Minuten später hatte sie Kopfschmerzen und fragte mich nach Tabletten dagegen. Ich habe sie im Bad gefunden. Sie war angezogen, aber in sehr schlimmem Zustand."

Die beiden Briten wurden vier Monate nach dem russischen Ex-Doppelagenten Sergei Skripal und dessen Tochter Julia vergiftet. Großbritannien macht Russland für die Nowitschok-Funde verantwortlich.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nawalny-Vergiftung: EU-Parlament für Sanktionen gegen Russland

Zu gefährlich: Keine Sargträger bei Beerdigung von Nowitschok-Opfer

Nowitschok-Vergiftung im Fall Skripal: Ermittler entdecken offenbar verdächtige Russen auf Video