EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Islamist Sami A. wieder auf freiem Fuß

Verwaltungsgericht Gelsenkirchen
Verwaltungsgericht Gelsenkirchen
Copyright 
Von Andrea Büring mit dpa, reuters
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das juristische Hickhack um den mutmaßlichen Leibwächter von Osama bin Laden geht weiter.

WERBUNG

Es ist ein Aufreger-Thema in Deutschland: Islamist Sami A. ist in Tunesien aus der Haft entlassen worden. Allerdings wird gegen ihn weiter wegen Terrorverdacht ermittelt. Solange die Ermittlungen laufen, darf er nicht abgeschoben werden.

Auf deutsche Behörden wächst der Druck, den möglichen Gefährder zurückzuholen. Sami A., ein mutmaßlicher Leibwächter Osama Bin Ladens, war zuvor aus Deutschland abgeschoben worden.

Offenbar unrechtmäßigerweise, denn die Behörden hatten nicht auf ein abschließendes Urteil des Vewaltungsgerichts Gelsenkirchen gewartet. Das sollte zunächst klären, ob Sami A. in Tunesien Folter droht. Das sieht das zuständige NRW-Ministerium anders und kündigte an, Beschwerde einzulegen.

Da die Behörden Sami A. vor der Urteilsverkündung abschoben, drohte das Gericht der Stadt Bochum mit 10.000 Euro Strafe, sollte der Mann bis Dienstag nicht zurückgeholt werden.

In Nordrhein-Westfalen wird Sami A. als Gefährder eingstuft. So soll er ein Al Kaida-Trainingslager in Afghanistan absolviert haben. Allerdings wurde ein Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft wegen mangels an Beweisen eingestellt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bestätigt: Deutscher Islamist in Afghanistan festgenommen

Angela Merkel wird 70: Wie beliebt ist die Ex-Kanzlerin noch?

NATO-Ukraine Kommando in Wiesbaden: Russland droht mit militärischer Vergeltung