Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Hochspannung im Kosovo

Hochspannung im Kosovo
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Lage im Kosovo bleibt angespannt. Die befürchteten Gewälttätigkeiten blieben aber vorerst aus.

Am Samstag lief eine Frist ab, die die Europäische Union dem Land gesetzt hatte, um eine Regelung der Autonomie für die serbische Minderheit vorzulegen. Das Kosovo hatte die Umsetzung einer getroffenen Vereinbarung jahrelang hinausgezögert.

Vorsorglich sperrten Soldaten der NATO-Schutztruppe KFOR die Zufahrten zum östlich von Mitrovica gelegenen Gazivoda-Stausee an der Grenze zwischen dem Kosovo und Serbien. Der See versorgt große Teil des Kosovo mit Strom und Wasser. Vorher hatte das Gerücht die Runde gemacht, albanische Einheiten könnten den Serben die Kontrolle über den See entreißen. Die serbische Armee war daraufhin in Kampfbereitschaft versetzt worden.

Hashim Thaci, Präsident des Kosovo bemühte sich am Samstag um Entspannung, er sicherte eine baldige Vorlage einer Autonomieregelung zu. Die serbische Minderheit im Kosovo umfasst etwa fünf bis zehn Prozent der rund zwei Millionen Menschen und bildet im Norden des Landes eine lokale Mehrheit.