Eilmeldung

Eilmeldung

Genua: Hunderte Anwohner bekommen ein neues Zuhause

Sie lesen gerade:

Genua: Hunderte Anwohner bekommen ein neues Zuhause

Genua: Hunderte Anwohner bekommen ein neues Zuhause
Schriftgrösse Aa Aa

In Genua wird rund um die Uhr daran gearbeitet, die Schäden durch den Einsturz der Brücke zu beheben. In den Trümmern wird immer noch nach Vermissten gesucht, Hoffnung auf Überlebende gibt es kaum noch. Hunderte von Menschen, die durch die Tragödie obdachlos wurden, müssen untergebracht werden.

"Über Verantwortlichkeiten zu sprechen und mit Schuldzuweisungen zu beginnen, bedeutet, das zu verzögern, was am wichtigsten ist: Um die Toten zu trauern, den Verletzten zu helfen und unsere Stadt wieder aufzubauen. Wer den Fehler gemacht hat - und sicher gibt es jemanden, der einen Fehler gemacht hat - wird dafür bezahlen, bis zum letzten Cent. Aber es ist nicht die Aufgabe der Politiker, Richter zu spielen. So wie es nicht die Aufgabe eines Richters ist, die Brücke zu rekonstruieren", sagt Regionalpräsident Giovanni Toti.

Aus Sicherheitsgründen waren insgesamt 13 Wohnhäuser evakuiert worden. Mehr als 600 Menschen verloren ihr Zuhause und wurden in Notunterkünften, Hotels oder bei Privatleuten untergebracht. Genuas Bürgermeister Marco Bucci:

"Am Montag werden 40 Wohnungen bezugsfertig sein. Wir haben bereits einen Plan für weitere 350, wir sind zuversichtlich, dass wir sie in ein paar Monaten renoviert haben, und ich denke, Ende Oktober, Anfang November hat jeder wieder ein neues Zuhause."

Noch immer werden Menschen vermisst. Mehrere Verletzte werden noch in Krankenhäusern behandelt. Am Samstag wird es ein Staatsbegräbnis für die Opfer geben.