EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Spanien schiebt 116 Migranten aus Ceuta nach Marokko ab

Spanien schiebt 116 Migranten aus Ceuta nach Marokko ab
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

116 Migranten haben gewaltsam die Grenze zu Spaniens nordafrikanischer Exklave Ceuta überwunden. Nun greifen die Behörden zu drastischen Maßnahmen.

WERBUNG

116 Migranten hatten am Mittwoch gewaltsam die Grenze zu Spaniens nordafrikanischer Exklave Ceuta überwunden. Nun greifen die Behörden zu drastischen Maßnahmen.

Die Flüchtlinge werden von der Policia Nacional zurück nach Marokko abgeschoben, berichtet die Tageszeitung "El Pais".

Das "außergewöhnliche Verfahren" basiert auf einem Abkommen zwischen Spanien und Marokko aus dem Jahr 1992.

Der Vertrag sieht eine Rücknahme von Flüchtlingen vor, die illegal von marokkanischem Gebiet aus spanische Grenzen überqueren.

Bei dem Massensturm des sechs Meter hohen doppelten Grenzzauns griffen die Flüchtlinge Beamte mit Messern und Branntkalk an, der beim Kontakt mit der Haut gefährliche Verätzungen verursacht. Sieben Polizisten und fünf Migranten wurden verletzt.

Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven. Ceuta bei Gibraltar und das weiter östlich gelegene Melilla.

In der Nähe der beiden Gebiete harren Zehntausende Afrikaner auf eine Gelegenheit, in die EU zu gelangen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ceuta: Spanische Polizei untersucht Schüsse auf Moschee

Spanien: Wie die französische Polizei Migranten an der Grenze zurückweist