Eilmeldung

Eilmeldung

Begegnungen zwischen Kreativität und Handwerk: Homo Faber in Venedig

Sie lesen gerade:

Begegnungen zwischen Kreativität und Handwerk: Homo Faber in Venedig

Begegnungen zwischen Kreativität und Handwerk: Homo Faber in Venedig
Schriftgrösse Aa Aa

Hier in Venedig wird die luxuriöseste Handwerkskunst gezeigt. Begleiten Sie mich auf die Insel San Giorgio Maggiore, um "Homo Faber" zu entdecken, eine Ausstellung, die sich mit Knowhow aus Vergangenheit und Zukunft beschäftigt.

Venedig, Schnittpunkt der Kulturen vom Mittelalter bis zur Renaissance, beherbergt das architektonische, soziale und politische Gedächtnis einer Zeit, in der Künstler und Handwerker die gleiche Wertung erfuhren.

Die Michelangelo-Stiftung hätte keinen besser geeigneten Ort wählen können, um den "Homo Faber" zu enthüllen: der Mensch, der befähigt ist, Werkzeuge herzustellen. Wir besuchen die Insel San Giorgio Maggiore, um außergewöhnliche Handwerkskünste zu entdecken.

Alberto Cavalli, Direktor der Michelangelo-Stiftung erklärt das Anliegen der Ausstellung : "Wir möchten eine Plattform der zahlreichen Talente zeigen, an Wissen, das die Begegnungen zwischen Kreativität und Handwerk, von Know-How und Visionen ermöglicht. Wir wollen damit diese tief in den Traditonen verankerten Aktivitäten auch für die Zukunft bewahren."

Buchbinderei und Webstühle - antikes Handwerk kämpft ums Überleben

Dieser offizielle Buchbinder der britischen Königsfamilie erledigt die gleichen Handgriffe wie seine Vorfahren vor zwei Jahrhunderten. Nebenan sind diese florentinischen Weber die letzten, die an diesen weltweit einzigartigen Schärmaschinen arbeiten, die einst von Leonardo da Vinci entworfen wurden. Ihre Technik: ein Fuß bleibt in der Vergangenheit, um in der Gegenwart zu überleben.

Mode als anachronistischer Zeitmesser

Folgen wir Kuratorin und Ausstellungsmacherin Judith Clark, sie stellt uns ein künstlerisches Feld vor, in dem das Handwerk konsequent neu erfunden wird:

"Mode ist die beste Art eines anachronistischen Zeitmessers. Sie bewahrt die Dinge, manchmal tauchen sie ganz unerwartet wieder auf. Deshalb habe ich Techniken gewählt, die auf prächtige Gewänder angewendet wurden, wie Stickereien, die jetzt vielleicht einen Minirock aus Bast zieren. So mischt die Ausstellung immer diese große Vielfalt zusammen. Sie fordert den Besucher heraus: noch einmal hinzusehen, zu hinterfragen, was er da sieht. Was aus der Vergangenheit überlebt und nicht nur in traditioneller Kleidung, sondern auch avantgardistischer Mode wiederzufinden ist."

Die international anerkannte Innendesignerin India Mahdavi arbeitet ausschließlich mit Kunsthandwerkern zusammen: "Diese beiden Ausstellungsräume zeigen, wie Handwerk und Know-how die Phantasie eines Designers beflügeln und unterstützen können. Meine Arbeit basiert auf Emotionen, die durch eine Hand entstehen. Ich mag die kleinen Unregelmäßigkeiten eines handgefertigten Objekts. Das Unerwartete, das durch handwerkliche Arbeiten hervorgerufen wird."

Von der Schaffung hochmoderner Designs bis hin zur Restaurierung alter Meisterwerke. In diesem Laboratorium kämpfen Kunsthandwerker gegen die Zeit. Isabella Villafranca Soisson erklärt: "Jeder Restaurator hier arbeitet in dem Zeitalter und an dem Stück, das er am besten kennt. Die Studien sind völlig unterschiedlich. Man muss viele Kenntnisse in Chemie und Physik mitbringen. Das Studium ist nie beendet."

Ferraris und Luxus-Fahrräder für Sammler

In dieser Luxusgarage für Sammler befinden sich die Fahrräder der Goldschmiedin Caren Hartley. Materialien, Rahmen, Abmessungen, Aerodynamik: Alles ist auf die Bedürfnisse zukünftiger Kunden zugeschnitten.

Caren Hartley "Es ist eine schwierige Aufgabe, zum Teil, weil es finanziellen Druck gibt, und Handarbeiten immer sehr lange dauern. Es ist aber auch eine sehr befriedigende Aufgabe, weil man immer an verschiedenen Dingen gleichzeitig arbeitet, seine eigenen Hände benutzt, an eigenen Ideen arbeitet und seine eigenen Entwicklungen vorantreibt".

Verankert in unserer Zeit, wirbt die Handwerkskunst um zukünftige Generationen, indem sie Virtual-Reality-Erfahrungen nutzt. Sie lassen Besucher originalgetreuen Workshops der Aussteller eintauchen.

Mehr dazu focus