EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Österreichs Innenminister Kickl übersteht Misstrauensanträge

Österreichs Innenminister Herbert Kickl während seiner Rede im Parlament
Österreichs Innenminister Herbert Kickl während seiner Rede im Parlament
Copyright 
Von Leo Eder mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Eklat um eine E-Mail, in welcher ein Sprecher des Innenministeriums der Polizei vorschlägt, die Kommunikation mit bestimmten "kritischen" Medien zu beschränken, wächst die Kritik der Opposition an dem FPÖ-Politiker.

WERBUNG

Der österreichische Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat zwei Misstrauensanträge im Parlament überstanden und behält damit weiterhin das Vertrauen der Regierungsparteien ÖVP und FPÖ.

Zuvor hatte die Opposition Kickl erneut heftig für eine E-Mail kritisiert, in der sein Ressortsprecher der Polizei vorschlägt, die Kommunikation mit bestimmten "kritischen" Medien zu beschränken.

Im Parlament Herbert Kickl erklärte Kickl: "Weder die Pressefreiheit noch die Medienfreiheit wird von irgendeiner staatlichen Institution, von irgendeinem Vertreter dieser Bundesregierung oder einem seiner Mitarbeiter in Zweifel gestellt, in Zweifel gezogen oder in Frage gestellt. Das gilt auch für das Bundesministerium für Inneres."

Die Opposition reagierte empört auf den Auftritt des FPÖ-Politikers.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

10 Tweets zu #Wienstehtauf: Online-Protest nachdem Sebastian Kurz den Wienern Faulheit unterstellte

Keine Toleranz gegenüber Intoleranten: Österreicher demonstrieren gegen die FPÖ

"Wow, meine Wohnung": So will Österreich Obdachlose von der Straße holen