Eilmeldung

Eilmeldung

Trump droht mit atomarem Wettrüsten

Sie lesen gerade:

Trump droht mit atomarem Wettrüsten

Trump droht mit atomarem Wettrüsten
Schriftgrösse Aa Aa

Die Erklärung von US-Präsident Donald Trump, das amerikanische Atomwaffenarsenal aufrüsten zu wollen, läutet eine weitere Eskalation im amerikanisch-russischen Streit ein.

"Russland hat sich nicht an das Abkommen gehalten. Vor Jahren hätte es schon gekündigt werden sollen, es dauert bis sie zu Verstand kommen. Wir haben bei Weitem mehr Geld als alle anderen. Wir rüsten auf, bis sie zur Besinnung kommen. Haben sie verstanden, dann ist es gut gelaufen und wir können alle wieder damit aufhören. Es ist eine Bedrohung für alle, inklusive China. Und Russland natürlich auch." (Reporter: Ist das eine Drohung an Wladimir Putin?) Es ist eine Drohung an jeden, egal, wen. Das geht an China und Russland, an jeden, der dieses Spiel spielen will."

Der Kreml reagierte auf Trumps Drohung, den INF genannten Vertrag zur Begrenzung atomar bestückter Mittelstreckenraketen von 1987 aufzukündigen. Würde Washington neue Waffen entwickeln, könnte Russland dies auch.

Der Sicherheitsberater Trumps, John Bolton, führt in Moskau Gespräche mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow. Er gilt als treibende Kraft hinter der Ausstiegsdrohung.

Spätestens seit 2014 gab es laut Nato konkrete Hinweise, dass Moskau eine neue Mittelstreckenrakete namens SSC 8 entwickelt, die Stationierung hat angeblich begonnen. Russland hält dagegen, der Westen habe 2016 mit der Stationierung ihres Raketenabwehrsystems in Rumänien den Vertrag verletzt.

Die FAZ erweitert die Perspektive um den Aspekt, Trump wolle auch aus dem Vertrag aussteigen, um eine strategische Lücke im Waffenarsenal gegenüber China schließen zu können.