Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Hongkong: Prozess gegen Anführer der Demokratie-Proteste beginnt

Hongkong: Prozess gegen Anführer der Demokratie-Proteste beginnt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Hongkong müssen sich neun Anführer der Demokratiebewegung von 2014 vor Gericht verantworten, darunter zwei Professoren und ein Geistlicher, die als Begründer der friedlichen Proteste "Occupy Central" gelten.

Bis zu 7 Jahre Haft für Anführer der Demokratie-Bewegung

Ihnen drohen wegen Anstiftung und Verschwörung zur Störung der öffentlichen Ordnung bis zu sieben Jahre Haft. Neben ihnen stehen sechs andere Aktivisten vor Gericht, darunter die Abgeordneten Tanya Chan und Shiu Ka-chun.

Schon vor dem Beginn des Prozesses versammelten sich hunderte Menschen vor dem Gerichtssaal und forderten "wahre Demokratie". Einer der Angeklagten ist Chan Kin-Man:

"Die Anklage bezieht sich auf die Störung der öffentlichen Ordnung. In der Vergangenheit wurden Demonstranten in der Regel wegen Straftaten im Zusammenhang mit einer nicht genehmigten - oder einer rechtswidrigen Versammlung angeklagt. Nun, es ist die öffentliche Ordnung. Das ist ernster als in der Vergangenheit."

Einschüchterungsversuch Chinas_?

_

Vor allem Menschenrechtsgruppen sehen darin einen Versuch der chinesischen Regierung, die Bevölkerung einzuschüchtern.

Joshua Rosenzweig, Wissenschaftsdirektor für die Region Ostasien bei Amnesty International sagte gegenüber Euronews: "Wer sind die anderen Verschwörer? Das hat eine abschreckende Wirkung auf die Gesellschaft von Hongkong. Keiner weiß, wen es das nächste Mal treffen wird. Keiner weiß, wer das nächste Mal mit der Regierung in Konflikt kommen wird."

2014: Schwerste Proteste seit Rückgabe an China

Die als "Regenschirmproteste" bekannt gewordenen Demonstrationen legten 2014 Teile der asiatischen Metropole für rund zwei Monate lahm. Die Demonstranten wollten einen Beschluss Pekings nicht anerkennen, der den Hongkonger Wählern keine freie Nominierung ihrer Kandidaten erlaubte.

Hongkong wird seit 1997 als chinesische Sonderverwaltungsregion autonom regiert, doch China versucht, seinen Einfluss auszuweiten. Es waren die schwersten Auseinandersetzungen seit der Rückgabe der einstigen britischen Kronkolonie an die Volksrepublik China.