Eilmeldung

G20 ringen um gemeinsame Erklärung

G20 ringen um gemeinsame Erklärung
Copyright
REUTERS / Kevin Lamarque
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Beim Gruppenfoto zum Auftakt des G20-Gipfels in Buenos Aires fehlte Angela Merkel noch. Die Bundeskanzlerin traf wegen einer Flugzeugpanne erst zum Abendessen ein. Die Staats- und Regierungschefs wollen beim Gipfel über Handel Migration und Klimaschutz verhandeln, doch zu Beginn zeichnete sich noch keine Einigung ab. überschattet wird das Treffen vom Ukraine-Konflikt und der Khashoggi-Affäre.

Vincent McAviney berichtet für Euronews aus Buenos Aires:

_"Der erste Tag der diesjährigen G20-Konferenz hier in Buenos Aires war äußerst ungewöhnlich. Die Kluft zwischen den Regierungschefs war offensichtlich, nachdem Donald Trump seinen Handelskrieg mit China in letzter Zeit weiter eskaliert hat. Der Handel sollte das Hauptthema der Verhandlungen sein, aber andere Themen sind in den Vordergrund gerückt.
_

_Zwei Männer reisten mit einem etwas umstrittenen Status an. Der russische Präsident Wladimir Putin wegen seinem Vorgehen in der Ukraine und der Salisbury-Vergiftung Anfang des Jahres, und auch der saudische Kronprinz und seine angeblichen Verbindungen mit dem Tod des Journalisten Jamal Khashoggi. Beide Männer begrüßten sich herzlich, als sie sich sahen, aber andere Staatschefs gingen etwas auf Abstand rund um den Konferenztisch.
_

_Theresa Maytraf den Kronprinzen am Abend zu einem bilateralen Gespräch, das Foto der Begegnung wirkt etwas gestelzt. Und Sie sprach sehr offen mit dem saudischen Kronprinzen, sagte ihm, dass es inakzeptabel sei, was er getan habe. Sie sagte, dass Saudi-Arabiens nun sicherstellen müsse, dass sich so ein beklagenswerter Vorfall nicht wiederholt. Eine gründliche Untersuchung müsse durchgeführt werden und die Behörden müssen mit türkischen Ermittlern zusammenarbeiten. Es war eine erstaunlich starke Aussage eines engen Verbündeten von Saudi-Arabien.
_

_Und am zweiten Tag dieser Konferenz wird jeder beobachten, wie es mit dem Kronprinzen weitergeht. Aber auch, ob Präsident Trump mit Präsident Putin zusammentreffen wird oder nicht. Ein Treffen war geplant, aber es wurde abgesagt. Nun gibt es unterschiedliche Signale zu diesem und einem weiteren wichtigen Treffen zwischen Trump und dem chinesischen Präsident Xi Jinping. Wir werden sehen, ob sie sich nach monatelangen gegenseitigen Strafzöllen auf ein Handelsabkommen einigen können. Aber es wird definitiv ein interessantes Wochenende für die Staatschefs."
_

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.