Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Streit um Truppenabzug aus Syrien: Weiterer US-Offizieller tritt zurück

Streit um Truppenabzug aus Syrien: Weiterer US-Offizieller tritt zurück
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Abzug der US-Truppen aus Syrien, den Präsident Donald Trump angekündigt hat, hat weitere personelle Konsequenzen für die US-Regierung. Brett McGurk, Sondergesandter für den Kampf geg en den sogenannten Islamischen Staat, tritt mit Ende des Jahres zurück.

Er folgt damit dem Schritt von James Mattis. Der US-Verteidigungsminister hatte am Donnerstag seinen Rücktritt angekündigt.

Grund sind Differenzen um das Vorgehen in Syrien. Präsident Trump hatte zuvor erklärt, der IS sei in Syrien besiegt, amerikanische Soldaten könnten abgezogen werden. Mit dem Rest der Arbeit würden andere Länder wie die Türkei alleine fertig werden, schrieb Trump im Internetkurznachrichtendienst Twitter. Medienberichte über das Syrien-Thema nannte der Präsident "weitgehend gefälscht".