Eilmeldung

Eilmeldung

Indonesien: Gerücht verbreitet Panik vor einem erneuten Tsunami

Indonesien: Gerücht verbreitet Panik vor einem erneuten Tsunami
Schriftgrösse Aa Aa

Hunderte Menschen und Rettungskräfte sind aus dem indonesischen Dorf Sumur geflohen nachdem das Gerücht verbreitet worden war, dass ein weiterer Tsunami die Insel treffen würde.

Das Gerücht einer erneuten Welle löste Panik aus, Menschen rannten durch die Straßen, einige suchten Schutz auf dem Dach der größten Moschee in der Umgebung.

Etwa dreißig Minuten später wurde bekannt, dass die Tsunami-Warnung ein Fehlalarm war.

Indonesien wird von Tsunami getroffen

Indonesien war vergangene Woche von einem Tsunami heimgesucht worden. Der hatte großes Chaos angerichtet, mehr als 400 Menschen starben, mindestens 1400 wurden verletzt.

Antara Foto/Muhammad Adimaja/via REUTERS

Tausende Menschen verloren durch die Katastrophe ihr Zuhause. Die Häuser in den Küstengebieten der Inseln Java und Sumatra wurden durch den Tsunami zerstört.

Die Suche nach Überlebenden dauert an. Über 120 Menschen werden noch immer vermisst. Rettungskräfte wühlen sich teilweise mit bloßen Händen durch die Trümmer.

Hilfsorganisationen verteilen Kleidung und Essen an die Betroffenen. Der Tsunami traf die Menschen überraschend, sie mussten bei ihrer Flucht alles zurücklassen.

Antara Foto/Muhammad Iqbal/ via REUTERS

Der Tsunami traf die Insel weitestgehend unvorbereitet. Frühwarnsystem schlugen keinen Alarm, da der Tsunami von einem Vulkanausbruch ausgelöst worden war. Die installierten Warnsysteme können keine Unterwassererdrutsche oder Vulkanausbrüche erkennen.