Eilmeldung

Eilmeldung

Historischer Wandel in Andalusien: Sozialisten verlieren Macht im Parlament

Historischer Wandel in Andalusien: Sozialisten verlieren Macht im Parlament
Schriftgrösse Aa Aa

Es ist ein historischer Wandel in der spanischen Politik:

Nach 36 Jahren an der Macht geben die Sozialisten um Susana Díaz die Präsidentschaft im andalusischen Parlament ab. Neue Parlamentspräsidentin wird Marta Bosquet von der Mitte-Rechts-Partei Ciudadanos.

Teodoro García Egea, Generalsekretär des konservativen Partido Popular sagte nach der Wahl:

"Ich glaube, dass die konservative Volkspartei zeigen konnte, dass sie im Mittelpunkt der Verhandlungen, der Agenda und der Entwicklung des zukünftigen Programms für Andalusien steht. Und deshalb hat sie es geschafft, sowohl Vox als auch Cuidadanos zusammenzubringen, um diese Regierung des Wandels zu bilden, die heute mit der Konstitution des Parlaments beginnt."

Laut Juanma Moreno schlägt Andalusien eine neue Seite in der Geschichte auf.

Ein Bündnis rechter Parteien aus der konservativen Volkspartei Partido Popular, der liberal-bürgerlichen Bewegung Ciudadanos und der rechtsextremen Kraft Vox hat sich auf eine Regierungsbildung geeingt.

Mit Vox ist seit dem Ende der Franco-Diktatur vor mehr als 40 Jahren zum ersten Mal wieder eine rechtsextreme Partei in einem spanischen Regionalparlament vertreten.

Im Januar soll Juanma Moreno, Chef der konservativen Volkspartei, zum nächsten Präsidenten der Regionalregierung Andalusiens gewählt werden.