EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Kaum Internet am Tag nach der Wahl

Kaum Internet am Tag nach der Wahl
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der Demokratischen Republik Kongo erklären sich mehrere Kaniddaten zum Sieger der Präsidentschaftswahlen. Um Spekulationen vorzubeugen, hat die Regierung das Internet weitgehend gekappt.

WERBUNG

In der Demokratischen Republik Kongo hatten die Menschen am Tag nach der Wahl kaum oder keinen Zugang zum Internet. Offenbar wollte die Regierung damit Spekulationen über die Ergebnisse entgegenwirken.

Beobachter hatten von Unregelmäßigkeiten beim Urnengang berichtet.

Die Veröffentlichung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahl und des Nachfolgers von Langzeit-Präsident Joseph Kabila soll erst in einigen Tagen erfolgen.

Die Regierungskoalition sieht den ehemaligen Innenminister Emmanuel Ramazani Shadary als sicheren Sieger.

Doch auch die aussichtsreichsten Kandidaten der Opposition Martin Fayulu und Felix Tshisekedi ließen ihre Anhänger wissen, dass sie glauben, die Wahlen gewonnen zu haben.

Der inzwischen 47-jährige Joseph Kabila war seit dem Tod seines Vaters 2011 an der Macht. Wie sich der demokratische Wechsel in der Demokratischen Republik Kongo entwickelt, bleibt abzuwarten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Pro EU oder pro Russland? Slowakei entscheidet über künftigen Kurs

Bis zu acht Jahre Gefängnis für Störaktionen bei Wahl in Russland

Russland wählt: Doch hat Russland wirklich die Wahl?