Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Papst schaltet sich in Migrantenkrise ein

Papst schaltet sich in Migrantenkrise ein
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Papst Franziskus hat Unterstützung für Dutzende Migranten gefordert, die derzeit auf Rettungsschiffen im Mittelmeer festsitzen. Er appellierte an die europäischen Regierungen, sich stärker zu engagieren. Malta und Italien verweigern den Booten Zugang zu ihren Häfen.

Appel an Solidarität

"49 aus dem Mittelmeer gefischte Menschen befinden sich seit Tagen an Bord von Rettungsschiffen mehrerer Nichtregierungsorganisationen. Sie suchen einen sicheren Hafen, in dem sie anlegen können. Ich appelliere von ganzem Herzen an die politischen Führer in Europa, sich gegenüber diesen Menschen solidarisch zu zeigen," sagte Franziskus bei seiner Ansprache am Dreikönigstag im Vatikan. Die Vorfahren des Argentiniers waren selbst italienische Einwanderer.

Warten auf Rettung

Derzeit liegen die Rettungsboote der deutschen NGOs Sea-Watch und Sea Eye vor der maltesischen Küste. Die Migranten an Bord warten zum Teil seit drei Wochen auf ihre Aufnahme.

Deutschland und die Niederlande zeigten zwar Entgegenkommen, machten es aber von einer gesamteuropäischen Lösung abhängig. Davon ist man in Brüssel jedoch weit entfernt.