Eilmeldung

10 der schönsten Fotos vom letzten Blutmond vor 2028

10 der schönsten Fotos vom letzten Blutmond vor 2028
Copyright
REUTERS/Wolfgang Rattay
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Am ganz frühen Montagmorgen war die letzte totale Mondfinsternis, die wegen des roten Lichts, in dem der Mond erstrahlt, auch Blutmond genannt wird, teilweise sehr gut zu sehen,

Der Mond erscheint rötlich, weil rotes Licht durch die Erdatmosphäre in den Schatten gestreut wird.

Teilen Sie Ihre Bilder!

Falls Sie auch schöne Bilder vom Blutmond haben, können Sie diese gerne auf unserer Facebook-Seite mit uns teilen. Wir freuen uns darauf!

Zu einer solchen Mondfinsternis kann es nur bei Vollmond kommen. Sonne, Erde und Mond liegen dabei genau auf einer Linie.

Das Schauspiel begann gegen 4.34 Uhr, als der Vollmond langsam in den Kernschatten der Erde rückte. Um etwa 5.41 Uhr war der Mond vollkommen darin verschwunden - die totale Mondfinsternis begann. Von 6.44 Uhr an rückte der Mond wieder langsam aus dem Kernschatten heraus. Da der Mond gerade auf einem besonders erdnahen Abschnitt seiner in etwa elliptischen Bahn ist, erscheint er zudem besonders groß.

Wer den kupferroten Mond verpasst hat, muss sich etwas gedulden: Zwei richtig gut von Europa aus zu sehende totale Mondfinsternisse werde es erst Silvester 2028 und in der Nacht vom 21. auf den 22. Dezember 2029 geben, schreibt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Zuvor können von Deutschland aus allenfalls kurze Abschnitte solcher Ereignisse beobachtet werden.

REUTERS/David W Cerny
Mondspielerei in PragREUTERS/David W Cerny
REUTERS/David W Cerny
Das Prager Schloss und der MondREUTERS/David W Cerny
REUTERS/Vasily Fedosenko
Im weisrussischen TuretsREUTERS/Vasily Fedosenko
REUTERS/Wolfgang Rattay
Am Ägidienberg beiBonnREUTERS/Wolfgang Rattay
REUTERS/Thilo Schmuelgen
Supermond in KölnREUTERS/Thilo Schmuelgen
REUTERS/Kai Pfaffenbach
¨Beider EZB in FrankfurtREUTERS/Kai Pfaffenbach
REUTERS/Adriano Machado
So gesehen in BrasiliaREUTERS/Adriano Machado
REUTERS/Ricardo Moraes
InRio de JaneiroREUTERS/Ricardo Moraes
REUTERS/Philippe Wojazer
Der Mond über Paris am 21.1.2019REUTERS/Philippe Wojazer
REUTERS/Mike Blake
Der Himmel über San DiegoREUTERS/Mike Blake

.............

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.