Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Das sind die besten Bilder zur Super-Blut-Wolfs-Mondfinsternis

Das sind die besten Bilder zur Super-Blut-Wolfs-Mondfinsternis
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

2019 ist das Jahr des Monds: erst landet eine chinesische Sonde auf der dunklen Seite, neue Missionen sind geplant, und vor 50 Jahren setzte der erste Mensch seinen Fuß auf unseren Trabanten. Jetzt zeigten sich bei der einzigen totalen Mondfinsternis dieses Jahr gleich drei astronomische Phänomene.

Dr. David Reitzel unterrichtet Astronomie in Los Angeles:

"Heute Abend haben wir einen Super-Mond, einen Vollmond nah an der Erde. Es ist ein Wolfsmond, weil es der Januar-Vollmond ist, und es ist ein Blutmond, weil es eine totale Sonnenfinsternis ist. Wir haben also eine Super Wolfs - Blut - Mondfinsternis. Mir gefällt es ganz einfach, weil es schön anzuschauen ist."

Reuters

Der Mond erschien den Mondsüchtigen diesmal besonders groß und hell wegen seiner Nähe zur Erde. Und da er selbst nicht leuchtet, verfärbt er sich rot, wenn er durch den Erdschatten abgedeckt ist: die roten Anteile des vom Mond zurückgestreuten Sonnenlichts haben ihm den Beinamen "Blutmond" verschafft.

In Deutschland gibt es eine totale Mondfinsternis erst wieder 2025 zu sehen. Auf die nächste partielle Mondfinsternis dagegen muss man nicht so lange warten, die findet am 16. Juli statt.

Reuters